Hurrikane Irma und Jose

Gewinnwarnung von Münchener Rück

Stand: 14.09.2017, 08:23 Uhr

Die großen Schäden durch Irma und Harvey bescheren der Münchener Rück einen Quartalsverlust. Der weltgrößte Rückversicherer kann sein Jahres-Gewinnziel nicht halten. Anleger hegten andere Hoffnungen.

Investoren hatten auf den paradoxen Effekt gesetzt, dass Sturmschäden gut sind fürs Geschäft der Rückversicherer. Denn die Versicherer der Versicherer könnten dann in Zukunft möglicherweise bessere Prämien mit ihren Kunden aushandeln. Die Wirbelstürme Irma und Harvey hatten jedenfalls auf dem jährlichen Branchentreffen in Monte Carlo die Hoffnung genährt, dass der seit Jahren tobende Preisverfall bei den Prämien ein Ende finden könnte.

Verlust im dritten Quartal

ARD-Börsenstudio: Konrad Busen

Börse 19.00 Uhr: Irma macht Öl und Kunststoffe teurer

Doch zahlen sich derartige Großschäden durch Sturm und Hochwasser wohl erst mittelfristig aus. Zunächst einmal gehen sie in die Milliarden, und treiben die Münchener Rück in die roten Zahlen. Im laufenden dritten Quartal werde wohl ein Fehlbetrag in der Bilanz stehen, teilte der weltgrößte Rückversicherer am Mittwochabend mit, und kappte auch gleich sein Jahresziel.

Wegen der hohen versicherten Schäden könne trotz der bisher guten Geschäftsentwicklung die Prognose von 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro Gewinn für 2017 verfehlt werden.

MüRü-Aktien im Minus

Auch der Konzern selbst hatte zuvor noch zuversichtlich geklungen. Beim Branchentreffen in Monte Carlo sagte Münchener Rück-Vorstand Torsten Jeworrek, sein Konzern sei in Florida nicht so stark engagiert. Daher hoffte man, trotz der massiven Schäden in den USA noch glimpflich davon zu kommen.

Münchener Rück: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
174,25
Differenz relativ
-0,26%
Hannover Rück: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
100,35
Differenz relativ
-0,30%
Allianz: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
184,15
Differenz relativ
-0,43%
Anja Kohl

Stürmische Zeiten für Versicherte (boerse vor acht vom 11.09.2017)

Die Gewinnwarnung der Münchener Rück kommt daher doch einigermaßen überraschend und setzt der Aktie zu. Der Kurs verliert im frühen Handel am Donnerstagmorgen um mehr als drei Prozent. Die Aktien des Wettbewerbers Hannover Rück geraten in Mitleidenschaft und geben rund zwei Prozent nach. Selbst die Allianz-Aktie gibt nach.

bs

1/10

Die größten Rückversicherer der Welt Von Münchener Rück bis Scor

Das Logo der Munich Re in München.

Münchener Rück

Weltgrößter Rückversicherer ist der Dax-Konzern aus München. Die Bruttobeiträge der Gruppe lagen 2016 bei 48,9 Milliarden Euro (inklusive der Beiträge des Erstversicherers Ergo). Die Nettoprämien erreichten 47,1 Milliarden Euro. Der Nettogewinn kam auf rund 2,6 Milliarden Euro. Im Zweiten Quartal des laufenden Jahres übertraf Munich Re trotz eines Gewinnrückgangs immerhin die Analystenschätzungen deutlich.

Darstellung: