Seitenueberschrift

Automobile

Ford F-150

US-Autobauer im Gewinnrausch

Ford voll auf dem Gas

Stand: 28.01.2016, 14:41 Uhr

Günstige Spritpreise und niedrige Finanzierungszinsen lassen bei US-Autoherstellern die Kasse klingeln. Ford überrascht mit seinem Quartalergebnis selbst die Optimisten.

Nach einem Verlust von 65 Cent je Aktie im Vorjahr schaffte Ford eine deutliche Rückkehr in die Gewinnzone. Im vierten Quartal 2015 betrug der Nettoertrag 58 Cent je Aktie und damit deutlich mehr als die 51 Cent je Anteilsschein, die Analysten erwartet hatten.

Rekord-Vorsteuergewinn

Vor Steuern verdiente der US-Konzern 2,61 Milliarden Dollar. Auf das Gesamtjahr gesehen erreichte der Autobauer mit 10,8 Milliarden Dollar sogar den höchsten Vorsteuergewinn seiner 111-jährigen Geschichte. Der Umsatz wurde im Quartal um zwölf Prozent auf 40,3 Millarden Dollar gesteigert.

Ford: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
11,31
Differenz absolut
-1,29
Differenz relativ
-10,24%

Amerikaner kaufen derzeit besonders viele Autos, weil die Treibstoff-Kosten so niedrig wie seit vielen Jahren nicht sind und auch Finanzierungen angesichts der niedrigen Zinsen erschwinglich sind. Und für die PS-begeisterten US-Bürger haben die einheimischen Hersteller wie GM, Chrysler und eben auch Ford die richtigen Fahrzeuge in der Modellpalette.

The name of the game: F-150

Für Ford war dies sein großes Angebot an SUVs vor allem aber neue Pick-up Truck F-150, der bei der Kundschaft guten Anklang fand (siehe Foto). Rund 780.000 Pick-ups aus der F-Serie hat der Konzern im vergangenen Jahr verkauft, den Großteil davon im Heimatmarkt.

Im US-Geschäft stieg der Vorsteuergewinn im Quartal von 1,6 auf 2,03 Milliarden Dollar. In der Region Europa machte man aus einem Verlust von 297 Millionen Dollar einen Gewinn von 131 Millionen Dollar. In der Region Asien-Pazifik gab es bei der Gewinngröße eine Vervierfachung auf 444 Millionen Dollar.

Deutsche Hersteller haben's schwer

Dem US-Automarkt wird im laufenden Jahr ein weiterer Absatzrekord zugetraut, damit dürfte Ford ein weiteres sehr gutes Jahr bevorstehen. Die US-Hersteller, aber auch die japanischen Konzerne wie Toyota oder Nissan, die ebenfalls SUVs und Pickups im Angebot haben, beherrschen weiterhin den Massenmarkt. Die deutschen Hersteller dagegen haben mit ihren Volumenmodellen eher das Nachsehen, wie die letzten Verkaufsstatistiken belegt haben.

Die Ford-Aktie dürfte am Nachmittag mit klaren Gewinnen in den Handel an der Wall Street starten. Allerdings hat der Titel auch rund zehn Prozent seit Jahresbeginn eingebüßt.

AB

Darstellung: