Schild mit Ebay-Schriftzug vor der Unternehmens-Zentrale in San José

Quartalszahlen vorgelegt Ebay: Mehr Umsatz, weniger Gewinn

Stand: 20.04.2017, 08:00 Uhr

Das Auktionshaus hat im ersten Quartal glänzende Geschäfte gemacht, operativ aber etwas weniger verdient. Und weil die Aussichten nicht ganz so optimistisch sind wie erwartet, reagieren die Anleger enttäuscht.

Im nachbörslichen New Yorker Handel geriet die Aktie unter Druck und verlor 2,5 Prozent. Einen Grund zu meckern haben die anleger aber eigentlich nicht. Seit Anfang Dezember hat die Ebay-Aktie um 25 Prozent zugelegt. auch steht das Unternehmen insgesamt glänzend da.

Für die Ausweitung des Angebots und ein besseres Marketing wird der Gewinn aber zunächst etwas niedriger ausfallen. Höhere Investitionen würden das Ergebnis im laufenden Quartal belasten, teilte der Internet-Händler am Abend mit. Daher sei mit einem bereinigten Gewinn je Aktie von 43 bis 45 Cent zu rechnen. Analysten hatten 47 Cent je Anteilsschein erwartet. Beim Umsatz stellt Ebay für das laufende Quartal einen Anstieg auf rund 2,3 Milliarden Dollar in Aussicht.

Viel Geld investiert

Ebay musste sich neu ausrichten, da der Konzern sich nicht mehr auf den deutlich schneller wachsenden Bezahldienst Paypal stützen kann. Dieser wurde abgespalten und ist mittlerweile ein eigenständiges Unternehmen. Zudem litt Ebay in der Vergangenheit stark unter der Konkurrenz von Amazon und der Online-Expansion klassischer Einzelhändler.

Um den Anschluss nicht zu verlieren, investierte Ebay viel Geld in seine Internet Plattform. Allein im ersten Quartal stiegen die Entwicklungskosten für neue Produkte um über 16 Prozent auf 278 Millionen Dollar. Ins Marketing steckte Ebay 562 Millionen Dollar, 4,5 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor.

Mehr Nutzer

Das zahlte sich offenbar aus. Die Nutzerzahl nahm im ersten Vierteljahr 2017 um zwei Millionen auf 169 Millionen zu. konzentriert. Der Internet-Händler wurde einst als Online-Auktionshaus groß, konzentriert sich aber zunehmend auf den Verkauf von Produkten mit Festpreisen. Das Gross Merchandise Volume (GMV) - die Geldsumme, die auf einer Handelsplattform umgesetzt wird - legte zu Jahresbeginn um 2,4 Prozent auf 20,95 Milliarden Dollar zu. Das GMV gilt als eine wichtige Kennziffer, um die Marktmacht von Online-Marktplätzen zu messen.

Trotz der gestiegenen Ausgaben konnte Ebay im ersten Quartal seinen Nettogewinn auf eine Milliarde Dollar verdoppeln. Grund ist eine hohe Steuergutschrift. Der um diese Zahlung bereinigte Gewinn sank hingegen um zwei Prozent auf 538 Millionen Dollar. Der Umsatz stieg um 3,7 Prozent auf 2,22 Milliarden Dollar.

Jahresprognose bestätigt

Für die zweite Jahreshälfte 2017 rechnet Ebay mit höherem Wachstum. An der Gesamtjahresprognose von einem bereinigten Gewinn je Aktie zwischen 1,98 und 2,03 Dollar hielt der US-Konzern fest.

lg/rtr/dpa

Darstellung: