1/10

Die spannendsten Neuigkeiten aus Barcelona Von Facebook bis Samsung

Samsung Galaxy S7 Edge

Samsung Galaxy S7 Edge

Zum Auftakt des Mobile World Congress in Barcelona hat Smartphone-Marktführer Samsung zwei neue Modelle seiner Flaggschiff-Reihe ins Rennen geschickt. Das Galaxy 7 und S7 Edge warten mit verbesserter Leistung und neuen Funktionen auf. Doch auf weitere Leistungssteigerungen der Telefone allein verlässt sich das Unternehmen nicht mehr. Samsung setzt deshalb massiv auf den Trend virtuelle Realität. Als Anreiz gibt Samsung Käufern, die vor dem Marktstart am 11. März eines der neuen Smartphones vorbestellt haben, eine Gear-VR-Brille dazu.

Die spannendsten Neuigkeiten aus Barcelona Von Facebook bis Samsung

Samsung Galaxy S7 Edge

Samsung Galaxy S7 Edge

Zum Auftakt des Mobile World Congress in Barcelona hat Smartphone-Marktführer Samsung zwei neue Modelle seiner Flaggschiff-Reihe ins Rennen geschickt. Das Galaxy 7 und S7 Edge warten mit verbesserter Leistung und neuen Funktionen auf. Doch auf weitere Leistungssteigerungen der Telefone allein verlässt sich das Unternehmen nicht mehr. Samsung setzt deshalb massiv auf den Trend virtuelle Realität. Als Anreiz gibt Samsung Käufern, die vor dem Marktstart am 11. März eines der neuen Smartphones vorbestellt haben, eine Gear-VR-Brille dazu.

Apple Hoffnung

Mit seinen neuen Geräten mit dem aktuellen Android-Betriebssystem Marshmallow tritt Samsung im Premium-Segment gegen Apple an. Der Rivale aus Cupertino ist traditionell auf der Messe in Barcelona nicht vertreten, dürfte aber im März laut Medienberichten eine weitere günstigere iPhone-Version vorstellen. Neue Modelle gibt es bei Apple normalerweise im Herbst.

Samsung Gear VR Oculus

Samsung Gear VR Oculus

Zu den Neuigkeiten in Barcelona gehören auch Kameras. Bislang gibt es nur wenige Geräte, die in der Lage sind, die Umgebung in 3D aufzunehmen. In der Regel sind die Produkte aber noch sehr teuer und eher für den professionellen Einsatz gedacht. Den Markt in Schwung bringen soll nun die Gear 360 von Samsung. Einen Preis nannte der Konzern zunächst nicht. Die "Project Beyond" genannte 360-Grad-Kamera hatte der südkoreanische Elektronikkonzern zuletzt auch auf die CES in Las Vegas mitgebracht.

Facebook-Schriftzug spiegelt sich in einer Pupille

Facebook

Samsung ist nicht allein mit seiner Begeisterung für die neuen Möglichkeiten, Nutzer komplett in neue Welten eintauchen zu lassen. In Barcelona gewann der Konzern Facebook-Gründer Mark Zuckerberg als prominenten Überraschungsgast für die Präsentation.

Auf einer Spielemesse probiert ein Besucher das Oculus VR Headset aus

Oculus VR Headset

Mit dem inzwischen zum Online-Netzwerk gehörenden VR-Vorreiter Oculus arbeitete Samsung bereits bei der Gear VR zusammen. Zuckerberg teilt die Euphorie über das Potenzial von VR-Anwendungen. Facebook habe schon früh in die Entwicklung dieser Technologie investiert, betonte Zuckerberg. Gerade nach der Geburt seiner Tochter sei ihm klar geworden, dass er später nicht nur Fotos oder Filme von ihr ansehen wolle, sondern auch ganz in die jeweilige Szene eintauchen möchte.

HTC Vive

HTC Vive

Vom wachsenden Markt für virtuelle Realität will auch der taiwanesische Handyhersteller HTC profitieren. Die Brille soll in den kommenden Monaten auf den Markt kommen. Lange haben die Entwickler an der neuen Technologie getüftelt, nun sei der Durchbruch erreicht. Von entscheidender Bedeutung sei aber, dass auch ausreichend Inhalte zur Verfügung stünden. Eine große Rolle komme dabei den von den Nutzern selbst erstellten Inhalten zu.

LG G5 Smartphone

LG G5 Smartphone

Auch LG, Samsungs kleinerer einheimischer Rivale von Samsung, setzt auf virtuelle Realität. So lässt sich das neue Smartphone G5 als Fernbedienung für eine VR-Brille nutzen, die – anders als etwa die Gear VR von Samsung – aber über eigene Bildschirme verfügt. Eine 360-Grad-Kamera erlaubt es, eigene Rundumbilder aufzunehmen. Zu Preisen und Verfügbarkeit äußerte sich das Unternehmen nicht. Das modulare Smartphone G5 ist das erste Top-Modell eines großen Herstellers seit Jahren, bei dem man die Batterie austauschen kann.

Huawei Mate 8

Huawei Mate 8

Der chinesische Huawei-Konzer will mit seinem Tablet MateBook mit Windows 10, einem Doppelkern-Prozessor von Intel und einer Ansteck-Tastatur heutige Notebooks ersetzen, sagte Geräte-Chef Richard Yu. Der chinesische Konzern folgt damit beim Einstieg ins PC-Geschäft dem Vorbild von Microsoft und Apple, die mit dem Surface Book und dem iPad Pro auf eine ähnliche Geräteklasse setzen.

Microsoft Lumia 650

Microsoft Lumia 650

Mit den ehemals von Nokia stammenden Lumia-Modellen spielt Microsoft auf dem Smartphone-Markt nur noch eine Rolle am Rande. Aufgeben will der Konzern aber trotzdem nicht, wie das neue Modell 650 beweist.

Xiaomi Mi5 Snapdragon

Xiaomi Mi5 Snapdragon

Zu den Nischenanbietern - zumindest in der westlichen Welt - gehört auch der chinesische Xiaomi-Konzern. Weltweit liegt die 2010 gegründete Firma mit etwa fünf Prozent Marktanteil auf dem fünften Platz, in China schafft es Xiaomi nach Berechnungen von Marktforschern immer wieder mal an die Spitze. Die Firma bietet technisch hochgerüstete Smartphones günstig an. Das ist möglich, weil Xiaomi die Vertriebsausgaben Richtung Null drückt. Die Telefone werden nur online verkauft, statt Werbung setzt man auf Online-Netzwerke. Mehr zum Thema: Smartphones und die virtuelle Realität

Darstellung: