1/14

Die Hingucker der Woche Von Air Berlin bis Walmart

Stada: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate

Stada

Die Aktionäre von Stada müssen bis Mittwoch entscheiden, ob sie ihre Aktien abgeben. Dann endet die Annahmefrist für das Übernahmeangebot der Investoren Bain Capital und Cinven für den Generikahersteller. Es ist nicht auszuschließen, dass das Investoren-Duo auch beim zweiten Anlauf scheitert. Entscheidend wird das
Verhalten von Hedgefonds sein, die mittlerweile rund die Hälfte der Stada-Aktien halten sollten. Bis zum Mittwochabend wurden 30,92 Prozent des Stada-Grundkapitals und der Stimmrechte zum Kauf angeboten. Wird die Mindestannahmeschwelle von 63 Prozent der Aktien nicht erreicht, könnte der Aktienkurs von Stada erneut auf Talfahrt gehen. In einem ersten Anlauf waren Bain und Cinven nur knapp gescheitert. Daraufhin wurde das Angebot leicht auf 66,25 Euro aufgestockt und die Mindestannahmeschwelle gesenkt.

Die Hingucker der Woche Von Air Berlin bis Walmart

Stada: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate

Stada

Die Aktionäre von Stada müssen bis Mittwoch entscheiden, ob sie ihre Aktien abgeben. Dann endet die Annahmefrist für das Übernahmeangebot der Investoren Bain Capital und Cinven für den Generikahersteller. Es ist nicht auszuschließen, dass das Investoren-Duo auch beim zweiten Anlauf scheitert. Entscheidend wird das
Verhalten von Hedgefonds sein, die mittlerweile rund die Hälfte der Stada-Aktien halten sollten. Bis zum Mittwochabend wurden 30,92 Prozent des Stada-Grundkapitals und der Stimmrechte zum Kauf angeboten. Wird die Mindestannahmeschwelle von 63 Prozent der Aktien nicht erreicht, könnte der Aktienkurs von Stada erneut auf Talfahrt gehen. In einem ersten Anlauf waren Bain und Cinven nur knapp gescheitert. Daraufhin wurde das Angebot leicht auf 66,25 Euro aufgestockt und die Mindestannahmeschwelle gesenkt.

RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate

RWE ST

Im Dax haben inzwischen fast alle Konzerne ihre Zahlen vorgelegt. Als Nachzügler kommt RWE am Montag noch mit seiner Halbjahresbilanz. Der Essener Versorger dürfte ähnlich wie Eon von der Rückzahlung ungerechtfertigter Atomsteuern profitieren. RWE hatte seit 2011 eigenen Angaben zufolge 1,7 Milliarden Euro an Brennelementesteuer gezahlt, die jüngst vom Bundesverfassungsgericht gekippt worden war. Solide Ergebnisse der Ökostrom-Tochter Innogy und steigende Strompreise sollten sich ebenfalls positiv auswirken.  Analysten rechnen im Schnitt mit einem bereinigten Ebitda von 3,2 Milliarden Euro. Damit hätte RWE im ersten Halbjahr bereits mehr als die Hälfte der Jahresprognose von 5,4 bis 5,7 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Talanx: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate

Talanx

Wegen der ausgebliebenen schweren Naturkatastrophen dürfte Deutschlands drittgrößter Versicherer recht unbeschadet durch das zweite Quartal gekommen sein. Analysten rechnen mit guten Zahlen am Montag. Schon im ersten Quartal hatte Talanx besser abgeschnitten als erwartet. Möglicherweise wird der MDax-Konzern seine Jahresprognose anheben. Bisher liegt das Gewinnziel bei rund 800 Millionen Euro. Talanx ist bekannt für seine eher konservativen Prognosen. In den vergangenen zwölf Monaten sind die Aktien um gut ein Viertel gestiegen. Wegen der guten Entwicklung hat Hannover Rück eine höhere Sonderdividende in Aussicht gestellt. Das würde Talanx freuen, denn ein Großteil der Gesamtausschüttung
geht an den Versicherungskonzern. Ihm gehören gut 50 Prozent der Hannover-Rück-Aktien.

Bilfinger: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate

Bilfinger

Ebenfalls am Montag enthüllt Bilfinger seine Quartalszahlen. Die Aktien des Baudienstleiters bräuchten dringend einen neuen Schub. Seit Jahresbeginn stagnieren die MDax-Titel. Vor einem Monat schockte der neue Vorstandschef Tom Blades mit einer Gewinnwarnung. Wegen Rückstellungen für Altlasten in den USA kippte Bilfinger von seinem Ziel, 2017 wieder ein operativ positives Ergebnis zu erzielen. Immerhin: Auf Einjahres-Sicht liegen die Titel von Bilfinger noch 22 Prozent im Plus.

Dt. Pfandbriefbank (PBB): Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate

Dt. Pfandbriefbank (PBB)

Mit der Pfandbriefbank legt zum Wochenauftakt noch ein drittes MDax-Unternehmen seine Zahlen vor. Das zweite Quartal dürfte gut ausgefallen sein, glaubt die Investmentbank Equinet. Sie rechnet mit einem um 14 Prozent gestiegenen
Vorsteuerergebnis. Im ersten Quartal lag das Ergebnis vor Steuern bei 47 Millionen Euro. Bis zum Jahresende sollen 150 bis 170 Millionen daraus werden. Die Aktien haben seit Jahresbeginn über 20 Prozent gewonnen.

Indus: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate

Indus

Aus dem SDax meldet sich am Montag die Beteiligungsgesellschaft Indus mit Halbjahreszahlen. Die Aktien befinden sich im Höhenflug. Sie sind in den letzten zwölf Monaten 41 Prozent empor geklettert und haben ein neues Rekordhoch erreicht. Im ersten Quartal steigerte Indus mit seinen 46 Töchtern den Umsatz um 14,5 Prozent auf 381 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (Ebit) legte in gleicher Höhe auf 34,7 Millionen Euro zu. 2017 will Indus erstmals die 1,5 Milliarden-Umsatzgrenze knacken.

K+S: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate

K+S

Wenig Grund zur Freude hatten K+S-Aktionäre bislang in diesem Jahr. Die Aktien gaben um sechs Prozent nach. Vor zwei Jahren hatten die Titel des Salz- und Düngemittelherstellers noch fast doppelt so hoch notiert. Die gescheiterte Übernahme von Potash sorgte für Verdruss. An Maria Himmelfahrt (15. August) legt K+S seine Quartalszahlen vor.  Der Salz- und Düngemittelhersteller dürfte den Umsatz um 7 Prozent gesteigert haben, prophezeit die UBS in einer aktuellen Studie. Für einen Kursschub nach oben dürfte das aber nicht reichen.

Sixt Leasing: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate

Sixt Leasing

Der Autovermieter Sixt hat Ende Juli seine Jahresprognose angehoben. Die Münchner rechnen für 2017 mit einem deutlichen Anstieg beim Ergebnis vor Steuern. Bisher war ein stabiler oder leicht steigendes Ergebnis in Aussicht gestellt worden. Von den guten Zahlen dürfte auch die Tochter Sixt Leasing profitiert haben. Am Mittwoch veröffentlicht der Börsenneuling seine Halbjahreszahlen. Vor gut zwei Jahren war die Sixt-Tochter aufs Parkett gegangen.

ADO Properties: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate

ADO Properties

Zu den Stars unter den deutschen Immobilienaktien gehört Ado Properties. Die Aktien haben sich seit dem Börsengang vor zwei Jahren gut verdoppelt. Inzwischen ist Ado in den SDax aufgestiegen. Am Donnerstag enthüllt die Wohnimmobilienfirma ihre Zahlen zum ersten Halbjahr. Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Ado Properties vor den Halbjahreszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 48 Euro belassen. Möglicherweise hebt Ado seine Jahresprognose an.

Air Berlin: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate

Air Berlin

Ist Air Berlin noch zu retten? Der Billigflieger steckt in der Dauerkrise. Mit der Umstellung auf den Sommerflugplan Ende März hat sich die Lage noch verschärft. Flugausfälle und Verspätungen häuften sich. In den ersten sieben Monaten brach die Zahl der Passagiere um 16 Prozent ein. Am Freitag dürfte Air Berlin erneut tiefrote Zahlen für das erste Halbjahr bekannt geben. Anleger werden genau hinschauen, ob erste Sanierungsfortschritte unter dem neuen Vorstandschef Thomas Winkelmann festzustellen sind. Air Berlin droht die Pleite oder der Verkauf. Als möglicher Kaufkandidat gilt die Lufthansa.

AP Møller-Maersk: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate

AP Møller-Maersk

Aus dem Ausland meldet am Mittwoch der dänische Hapag-Lloyd-Rivale Moeller-Maersk seine Quartalszahlen.

Vestas: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate

Vestas

Viel Wind dürfte ein anderer dänischer Konzern im abgelaufenen Quartal gemacht haben: Vestas. Ebenfalls am Donnerstag präsentiert der weltgrößte Windanlagenhersteller seine Bilanz für das zweite Quartal.

Home Depot: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate

Home Depot

Aus den USA prescht am Dienstag die größte Baumarktkette Home Depot mit ihren Quartalszahlen vor. Im ersten Quartal hatte der Konzern positiv überrascht.

Walmart: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate

Walmart

Wie stark Wal-Mart unter der wachsenden Konkurrenz des Online-Riesen Amazon leidet, wird sich am Donnerstag zeigen. Der größte Einzelhändler der Welt enthüllt dann seine Zahlen zum zweiten Quartal.

Darstellung: