Seitenueberschrift

US-Starinvestor Warren Buffett

Die Beteiligungen von Berkshire Hathaway

Wie Warren Buffett disponiert hat

Stand: 16.05.2017, 09:00 Uhr

Jedes Quartal blickt die Börse mit Spannung darauf, wie die legendäre Holding von Starinvestor Warren Buffett ihre Beteiligungsstruktur verändert hat. Zum Ende des ersten Quartals gab es dabei einen klaren Gewinner.

Zwar ist trotz allen Trubels um den mittlerweile 86-jährigen Großinvestor seine Affinität zum Technologiesektor immer noch nicht eindeutig geklärt. Wenn es um den Kultkonzern Apple geht, ist die Meinung des Altmeisters aber eindeutig.

Denn im ersten Quartal stockte seine Beteiligungsholding Berkshire Hathaway ihren Anteil am iPhone-Hersteller aus Cupertino kräftig auf. Genau 71.997.554 Aktien wurden zugekauft auf jetzt 129.357.106 Stück. Es war die größte Aufstockung im Depot, der Anteil wurde mehr als verdoppelt.

Wie aus dem am Montagabend bei der Börsenaufsicht vorgelegten Bericht hervorgeht, erhöhte Berkshire damit den Depotanteil um knapp sieben Prozent. Der Gesamtwert der Position liegt jetzt bei 18,583 Milliarden Dollar. Hinter den beiden Toppositionen Kraft Heinz (Börsenwert zum Stichtag 29,57 Milliarden Dollar) und Wells Fargo (26,7 Milliarden Dollar) ist es die drittgrößte Position im Berkshire Beteiligungsdepot zum 31.3.2017.

IBM reduziert, Favoritenwechsel bei den Airlines

Bei den Verkäufen hatte sich Buffett bereits vor Kurzem verplappert. Denn er trennte sich von einem erheblichen Teil seiner IBM-Beteiligung. Trotzdem hält er noch Aktien im Wert von gut 11,2 Milliarden Dollar am Urgestein der IT-Branche, seine insgesamt sechstgrößte Position. Sogar komplett verkauft wurde die Beteiligung am Medienkonzern 21st Century Fox, der zum Konzern des Medienmoguls Rupert Murdoch gehört.

Umschichtungen gab es bei den Fluglinien. Das Engagement bei American Airlines baute Buffett um acht Prozent ebenso aus wie das von Southwest Airlines um gut zehn Prozent. Im Gegenzug wurde die Beteiligung an Delta Airlines um über zehn Prozent abgebaut.

Unter den Topbeteiligungen blieben die Anteile von Coca-Cola (Börsenwert 16,97 Milliarden Dollar), American Express (11,99 Milliarden Dollar) und Philips 66 (6,39 Milliarden Dollar) unverändert. Der Börsenwert des Gesamtdepots legte im Quartal von 147,98 (per 31.12.2016) auf 161,87 Milliarden Dollar deutlich zu.

Berkshire Hathaway ist mit einem Börsenwert von rund 400 Milliarden Dollar eines der wertvollsten Unternehmen weltweit. Neben den Aktienpaketen im Beteiligungsportfolio besitzt die Gesellschaft über 80 eigene Firmen. Im ersten Quartal war der Gewinn der Holding allerdings gesunken, unter anderem wegen höherer Versicherungsschäden. Im Versicherungsbereich liegen auch die Wurzeln der Firma.

rm

1/13

Die neuen Tipps von Warren Buffett

Das Depot des Starinvestors

Warren Buffett

Warren Buffett

Langeweile kennt er nicht. Warren Buffett ist äußerst aktiv. Jüngst verriet der 86-Jährige, dass er mit seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway seit dem Wahlsieg von Donald Trump Aktien im Volumen von zwölf Milliarden Dollar gekauft hat. Bereits im vierten Quartal hat er damit gut verdient, jetzt kommt der Bericht an die US-Börsenaufsicht SEC für das erste Quartal 2017.

Darstellung: