Seitenueberschrift

Quartalszahlen

Deutsche Euroshop legt noch eine Schippe drauf

Für den Hamburger Betreiber von Einkaufszentren laufen die Geschäfte nach wie vor bestens. Das Unternehmen bestätigt seine Prognose und will auch die Anleger an dem Erfolg angemessen beteiligen. Und noch eine Überraschung hat das Unternehmen auf Lager.

Vorstandschef Claus-Matthias Böge hat am Abend "eine leichte Erhöhung" der Dividende von bisher 1,10 Euro in Aussicht gestellt. Angsichts des bisherigen Geschäftsverlaufs und der weiteren Perspektiven hält der Vorstand eine solche Anhebung für "vorstellbar", schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung.

Zukauf geplant

Zudem will die Deutsche Euroshop ein weiteres Einkaufszentrum in Deutschland kaufen und dafür rund 175 Millionen Euro bei Investoren einsammeln. "Wir bekamen im Spätsommer ein Shoppingcenter in Deutschland angeboten, das unsere Renditeerwartungen erfüllen würde", sagte Claus-Matthias Böge. Der Kauf sei nur eine Frage von Tagen, ergänzte ein Sprecher, ohne den Ort oder Namen des Objekts zu nennen, das 160 Millionen bis 190 Millionen Euro kosten würde.

Zur Finanzierung sind eine Wandelanleihe über 100 Millionen Euro sowie eine Kapitalerhöhung, die rund 75 Millionen Euro bringen könnte, geplant..

In den ersten drei Quartal hat die im Mdax notierte Deutsche Euroshop Umsatz und Ergebnis kräftig gesteigert. Der Geschäftsverlauf erfülle erneut zuverlässig und planmäßig alle Erwartungen, versichert das Unternehmen.

Erweiterungen gut angelaufen

Die 2011 eröffneten Centererweiterungen Dresden (Altmarkt-Galerie), Wildau (A10 Center) und Sulzbach (Main-Taunus-Zentrum) seien erfreulich angelaufen. Gemeinsam mit dem im Vorjahr neu erworbenen Allee-Center Magdeburg und dem bestehenden Portfolio erwirtschaftete die Deutsche Euroshop in den ersten drei Quartalen einen Umsatz von 157,1 Millionen Euro, ein Plus von rund 14 Prozent.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) kletterte um 16 Prozent auf 137,3 Millionen. Dabei profitierte das Unternehmen besonders von den niedrigen Zinsen, die eine Refinanzierung verschiedener Bestandsdarlehen zu günstigeren Konditionen möglich machten.

Prognose bereits im Mai angehoben

Daher hat sich das Konzernergebnis überproportional um knapp 25 Prozent auf 49,9 Millionen Euro erhöht. Das Ergebnis je Aktie stieg damit auf 0,97 Euro. Damit setzt die Deutsche Euroshop die Serie guter Unternehmensmeldungen fort. Bereits im Mai war eine Anhebung der Jahresprognose in Aussicht gestellt worden.

Danach wird in diesem Jahr ein Umsatz zwischen 207 und 211 Millionen Euro angepeilt, sowie ein Ebit von 177 bis 181 Millionen Euro. Beim Ergebnis vor Steuern erwartet das Management 94 bis 97 Millionen Euro.

Stand: 13.11.2012, 18:12 Uhr

Darstellung: