Seitenueberschrift

Immobilien

Übernahme im Immobiliensektor

Paukenschlag im Immobiliensektor

Deutsche Annington greift nach Gagfah

Stand: 01.12.2014, 08:26 Uhr

Damit hatte keiner gerechnet: Die beiden im MDax notierten Immobilienfirmen Deutsche Annington und Gagfah wollen fusionieren. Doch um eine Hochzeit unter Gleichen handelt es sich nicht.

Was am Morgen als Zusammenschluss angekündigt wurde, ist in Wirklichkeit eine Übernahme. Danach bietet die Deutsche Annington den Gagfah-Aktionären je Anteilsschein 18 Euro in bar und Aktien. Dies entspricht einer Prämie von 16,1 Prozent auf den Xetra-Schlusskurs der Gagfah-Aktie vom vergangenen Freitag.

Entsprechend positiv reagieren die Anleger am Morgen. Im vorbörslichen Handel macht die Gagfah-Aktie einen Sprung um knapp 16 Prozent. Dagegen müssen die Papiere der Deutschen Annington zunächst leicht abgeben.

Größter Immokonzern Deutschlands

Das Übernahmeangebot soll noch vor Weihnachten vorgelegt werden und bis voraussichtlich zum 21. Januar 2015 laufen. Die Finanzierung erfolgt zu 51 Prozent aus neuen Deutsche Annington-Aktien, die aus einer Kapitalerhöhung kommen sollen. Die Übernahme muss noch von den Kartellbehörden abgenickt werden.

Sollte der Zusammenschluss gelingen, würde Deutschlands größter Immobilienkonzern mit insgesamt rund 350.000 Wohnungen entstehen. Geleitet werden soll das Unternehmen von Rolf Buch, derzeit Vorstandschef der Deutsche Annington. Thomas Zinnöcker, CEO von Gagfah, übernimmt die Funktion des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.

Vonovia: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
32,88
Differenz absolut
0,13
Differenz relativ
+0,40%

Die beiden Unternehmen erhoffen sich durch die Übernahme Kosteneinsparungen in Höhe von 84 Millionen Euro im Jahr - wobei dafür auch erst einmal Belastungen in Höhe von circa 310 Millionen Euro anfallen sollen. Auf die Mieter soll die Transaktion keinen Einfluss haben, wie Gagfah mitteilte.

Wert von 21 Milliarden Euro

Sowohl Gagfah als auch Deutsche Annington erhalten ihre Budgets für Investitionen und Modernisierung im Jahr 2015 unverändert aufrecht, so dass das verbundene Unternehmen über Investitionsmittel von rund 500 Millionen Euro verfügen wird. Der Portfoliowert des zusammengeschlossenen Unternehmens beläuft sich auf rund 21 Milliarden Euro.

Die Ratingagentur S&P äußerte sich bereits wohlwollend zu der Transaktion und stellte eine Hochstufung der Kreditbewertung der Deutschen Annington in Aussicht.

lg

Darstellung: