Wochenausblick

Euroscheine im Altpapier

Alle Anlegeraugen auf Draghi Dax: Ende der Geldschwemme?

Stand: 14.07.2017, 20:26 Uhr

In den USA nimmt die Bilanzsaison in der neuen Börsenwoche Fahrt auf. Aber nur langsam. Alle Anlegeraugen richten sich daher auf EZB-Chef Mario Draghi.

Wird Mr. Euro einen weiteren kleinen Tipp geben, wann das Anleihekaufprogramm gedrosselt wird? Zuletzt mehrten sich zwar Signale, dass sich die ultralockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank dem Ende zuneigen könnte. Für die Zinssitzung in der kommenden Woche sind die Erwartungen der Ökonomen aber noch nicht recht hoch: 26 von 46 befragten Volkswirten rechnen nicht damit, dass die EZB an diesem Donnerstag an ihrem derzeitigen geldpolitischen Ausblick rütteln wird.

Ansonsten rückt allmählich die Bilanzsaison in den Fokus der Anleger, die vor allem in den USA Fahrt aufnimmt. Positive Impulse für die Börsen erwartet Chefstratege Robert Greil von Merck Finck Privatbankiers von den Unternehmen: "Die anlaufende Quartalszahlensaison dürfte größtenteils überzeugen - in Euroland noch mehr als in den USA." Damit seien die Aussichten an den europäischen Aktienmärkten weiterhin besser als an der Wall Street.

Ernüchterung oder weiter im Rally-Modus?

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.592,35
Differenz relativ
-0,06%
S&P 500: Kursverlauf am Börsenplatz S&P Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
2.502,22
Differenz relativ
+0,06%
Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
22.349,59
Differenz relativ
-0,04%

Hier ist Helaba-Experte Christian Apelt etwas skeptischer. Nach dem positiven Auftakt der Berichtssaison in den USA "wäre eine gewisse Ernüchterung nicht ungewöhnlich", so seine Einschätzung. An der Wall Street sind die Aktien wieder auf Rekordhöhen. Sowohl der US-Leitindex Dow Jones als auch der marktbreite S&P-500-Index erreichten am Freitag Höchststände. Aktuell treibt die Aussicht auf eine behutsame Geldpolitik in den USA die Börse an, nachdem die Chefin der US-Notenbank (Fed), Janet Yellen, bereits am Mittwoch entsprechende Signale gesendet hatte. Davon angesteckt hatte der Dax auf Wochensicht zwei Prozent auf rund 12.630 Punkte gewonnen.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1948
Differenz relativ
+0,07%

Den Investoren gefalle vor allem, dass die US-Notenbank an ihrem Kurs festhalte, sagt Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus Axitrader. "Mehr Sicherheit in diesem Punkt geht nicht. Und das ist gut für die Börsen." Cutkovic hält insofern eine Fortsetzung der Dax-Rally bis auf 12.750 Punkte für wahrscheinlich. Einem erneuten Angriff auf die Marke von 13.000 Punkten stehe aber der ebenfalls auf dem Vormarsch befindliche Euro im Wege, der exportorientierte Werte belaste. Am Freitag hatte sich der Euro klar über 1,14 Dollar gehalten.

Als Kursstütze sieht Analyst Michael Bissinger von der DZ Bank die weltweiten volkswirtschaftlichen Frühindikatoren. Dank üppiger Barmittelreserven, rekordhoher Gewinne und niedriger Zinsen kauften die Unternehmen weiter eigene Aktien zurück und schütteten hohe Dividenden aus. Wenn sich die Gewinne weiter gut entwickelten und die großen Notenbanken es schafften, ihre konjunkturstützenden Maßnahmen behutsam zu reduzieren, "sollte die Entwicklung der Aktienmärkte weiter in ruhigen Bahnen verlaufen".

Welche Bilanzen stehen an?

Bei den Unternehmen stehen hierzulande die Berichte der IT-Konzerne SAP und Software AG sowie die von Zalando an. Aus den USA sind IBM und Microsoft zu erwarten. Mehr zur Berichtssaison in Die Hingucker der Woche.

bs

1/20

Die Hingucker der Woche Neues von der Zahlenfront

SAP: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Monat

SAP

Der erste Dax-Konzern ist am Donnerstag dran: SAP. Analysten von Baader Helvea rechnen mit einem soliden zweiten Quartal und einer Bekräftigung der Jahresziele.

Darstellung: