1/24

Der Dax von oben Fotoserie

Der Dax ist nicht nur der Index der größten deutschen börsennotierten Unternehmen. Er ist auch ein Querschnitt durch die wichtigsten Branchen der deutschen Wirtschaft und deren Geschichte. Hier treffen Finanz- auf Realwirtschaft und "alte" Industrie auf "neue" Dienstleister. Aber machen sich diese Unterschiede beim Blick von oben bemerkbar? Testen Sie mit uns Ihr Wissen über den Dax und lernen Sie ihn aus einer neuen Perspektive kennen.

Zu sehen ist hier eine fast schon historisch zu nennende Aufnahme eines Dax-Schwergewichtes. Historisch deshalb, weil zur Zeit am alten Ort die neue Konzernzentrale von…

Der Dax von oben Fotoserie

Der Dax ist nicht nur der Index der größten deutschen börsennotierten Unternehmen. Er ist auch ein Querschnitt durch die wichtigsten Branchen der deutschen Wirtschaft und deren Geschichte. Hier treffen Finanz- auf Realwirtschaft und "alte" Industrie auf "neue" Dienstleister. Aber machen sich diese Unterschiede beim Blick von oben bemerkbar? Testen Sie mit uns Ihr Wissen über den Dax und lernen Sie ihn aus einer neuen Perspektive kennen.

Zu sehen ist hier eine fast schon historisch zu nennende Aufnahme eines Dax-Schwergewichtes. Historisch deshalb, weil zur Zeit am alten Ort die neue Konzernzentrale von…

Siemens-Konzernzentrale in München

… Siemens entsteht. Alles neu am Münchens Wittelsbacher Platz: Hier wird noch die neue Konzernzentrale von Siemens gebaut – an exakt dem gleichen Ort, an dem sie bereits heute steht. Das eigentliche Hauptgebäude, das fotogene rosafarbene Palais Ludwig Ferdinand, 1825 von Leo von Klenze erbaut und 1949 von Siemens übernommen, bleibt erhalten.

Erkennen Sie den Fehler im Bild? Richtig! Neben dem auffälligen halben Oval, der heutigen Konzernzentrale, ragt noch ein Hochhaus (langer Schatten) in den Himmel, das heute schon längst nicht mehr steht. Soviel zum Thema Aktualität von Google-Earth-Bildern. Das prägnante Halboval ist die Zentrale von …

Bayer in Leverkusen

... Bayer in Leverkusen. Das repräsentative Erscheinungsbild, die innovative Gebäudetechnik, die Funktionalität und die Transparenz als Sinnbild für einen weltoffenen Konzern - diese Kriterien gaben den Ausschlag dafür, dass sich die Bayer AG 1998 für den Entwurf von Helmut Jahn zum Neubau der Konzernzentrale entschied.

Mit einem Rätsel geht es weiter: Bei diesem Unternehmen hatte in der Gründungsphase ein Bierbrauer seine Hände im Spiel. Na, schon eine Idee? Noch ein Hinweis? Schon 1889 wurde das Unternehmen zur Aktiengesellschaft, den heutigen Namen trägt es aber erst seit 2002. In den Dax aufgenommen wurde…

HeidelbergCement in Heidelberg

… HeidelbergCement dann am 21. Juni 2010. Und was hat der Bierbrauer damit zu tun? Heidelberger Cement geht zurück auf die in Heidelberg ansässige Bergheimer Mühle. Diese ging Konkurs und wurde 1873 vom Bierbrauer Johann Philipp Schifferdecker gekauft, der die Mühle zu einer Zementfabrik umbaute.

Zu klein, zu beschaulich: Erst 2013 lässt einer der Firmengründer kaum ein gutes Haar am Sitz der Firmenzentrale. In einem Interview mit der "Welt am Sonntag" erklärt er: "Man ist in XXX einfach etwas ab vom Schuss, und deswegen gibt es dort weniger kreative Impulse." "XXX müsste in Deutschland noch viel mehr die Berliner Karte spielen. Die jungen Leute wollen halt lieber ihre nächsten Jahre in der Großstadt verbringen." Da hat er nicht ganz unrecht. Als Großstadt kann man…

SAP in Walldorf

… Walldorf nun wirklich nicht bezeichnen. Der gerade zitierte Hasso Plattner, der 1977 maßgeblich an der Entscheidung für den Standort Walldorf beteiligt war, erklärt in einem anderen Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" seinen Stimmungswandel so: "In den alten Tagen von SAP war es egal, wo wir unsere Software programmiert haben. Heute müssen wir global auftreten, um Erfolg zu haben."

Durch die Flure dieser Dax-Zentrale weht ein Hauch von Hollywood. Als futuristische Firmenzentrale im Science-Fiction-Film "Rollerball" kam das erst kurz zuvor eingeweihte Gebäude in die Kinos. Der dem Gebäude vom Volksmund verliehene Name Spitzname "Vierzylinder" deutet schon deutlicher auf den eigentlichen Bewohner hin, denn es handelt sich hier…

BMW In München

… um die Konzernzentrale von BMW in München. Zu den olympischen Spielen in München äußerlich fertiggestellt und 1973 offiziell eingeweiht, steht die BMW-Firmenzentrale seit 1999 unter Denkmalschutz.

Riesige Produktionshallen, zwischen denen die eigentliche Konzernzentrale mit dem charakteristischen Logo auf dem Dach verschwindend klein wirkt. Zu sehen ist...

Volkswagen-Zentrale in Wolfburg

... die Volkswagen-Zentrale in Wolfsburg. Das nicht gerade kleine VW-Hochhaus macht deutlich, wie groß das Werk am Stammsitz ist.

Bleiben wir bei der "alten" Industrie, die in diesem Fall sogar noch viel älter als Volkswagen ist. Auch hier: Große Fläche und Lage am Wasser - die Produktionsstätten aber deutlich kleinteiliger. Zu sehen ist hier der Hauptsitz von...

BASF in Ludwigshafen

... BASF - an dem kräftig gearbeitet wird, so dass dieses Bild nicht mehr den aktuellsten Stand zeigt.

Aus der Luft betrachtet ist diese Firmenzentrale weit weniger spektakulär, als wenn man direkt vor ihr steht. Von Produktionsanlagen à la VW und BASF keine Spur. Zudem lenken die runden und dreieckigen Muster vom Wesentlichen ab, denn die Zentrale...

Deutsche Bank in Frankfurt

... der Deutschen Bank ist in die Höhe gebaut. Zwischen 1979 und 1984 errichtet, sollten die Türme, die in Frankfurt gerne auch "Soll und Haben" genannt werden, eigentlich ein Hotel der Hyatt-Gruppe werden.

Von der Finanzbranche zurück zur "alten" Industrie. Das Luftbild zeigt deutlich die gute Infrastruktur: Das Werk ist eingerahmt von Wasser und Schienen. Was über diese Wege herantransportiert wird, dient dem Bau von...

Daimler-Zentrale in Stuttgart

... Fahrzeugen aus den Hause Daimler. Oben links im Bild hat Daimler seiner wichtigsten Marke sogar ein Museum gebaut: Das Mercedes-Benz-Museum.

Und wieder zurück zum nicht-produzierenden Gewerbe. Kaum zu glauben, dass diese eher beschaulich zu nennende Zentrale den weltgrößten Konzern seiner Branche beherbergt. Dieser Firmensitz mit Blick ins Grüne gehört der...

Allianz in München

... Allianz in München und das Grün ist der Englische Garten. 1954 verlegte die Allianz ihren Hauptsitz von Berlin nach München, der seit 1998 als Beispiel der Architektur der 1950er Jahre unter Denkmalschutz steht.

Von München nach - soviel sei verraten - Hamburg. Hier reicht die Gründung bis ins Jahr 1882 zurück, aber der aus der Luft eher unscheinbare Unternehmenssitz macht nicht deutlich, dass von hier aus weltbekannte Marken wie...

Beiersdorf in Hamburg

... Nivea, Tesa, Labello oder Hansaplast gesteuert werden. Beiersdorf wurde am 22. Dezember 2008 in den Dax aufgenommen.

Dass Architektur oft Ausdruck der Firmenphilosophie ist, beweist dieses Luftbild. Das erst 2011 eingeweihte Gebäude rechts oben soll Ausdruck von Dynamik und Sportlichkeit sein. Dessen Name "Laces" gibt einen ersten Hinweis auf den Unternehmenszweck und es ist sicherlich kein Zufall, dass es auf dem Gelände neben einem Fußballplatz auch einen Tennisplatz und ein Basketballfeld gibt, denn hier ist...

Adidas in Herzogenaurach

... Adidas zuhause. Was in der Waschküche der Mutter begann, führte dazu, dass zwei der weltweit größten Sportartikelhersteller ihren Firmensitz im beschaulichen Herzogenaurach haben. Denn auch wenn Rudolf und Adolf Dassler ihre ersten Schuhe noch gemeinsam produzierten, zerstritten sie sich später so sehr, dass heute nicht nur Adidas seinen Firmensitz dort hat, sondern auch das im SDax notierte Konkurrenzunternehmen Puma.

Darstellung: