1/10

Dax: Tops und Flops 2015 Bis zu 56 Prozent Plus

Adidas: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Adidas

Die letzten werden die ersten sein: Nach seinem Absturz im Krisenjahr 2014 hat Adidas 2015 im Dax den Vogel abgeschossen. Die Aktie des Sportartikelherstellers legte völlig überraschend um 56 Prozent zu. Mit starken Umsatzsteigerungen und früh erreichten Jahreszielen schaffte der Konzern 2015 das Comeback. Und die Prognose von Vorstandschef Herbert Hainer für 2016 belegt den neu geborenen Optimismus: "Ungebremstes Wachstum voraus!"
Mehr zum Thema: Bekommt Adidas wieder Kick?

Dax: Tops und Flops 2015 Bis zu 56 Prozent Plus

Adidas: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Adidas

Die letzten werden die ersten sein: Nach seinem Absturz im Krisenjahr 2014 hat Adidas 2015 im Dax den Vogel abgeschossen. Die Aktie des Sportartikelherstellers legte völlig überraschend um 56 Prozent zu. Mit starken Umsatzsteigerungen und früh erreichten Jahreszielen schaffte der Konzern 2015 das Comeback. Und die Prognose von Vorstandschef Herbert Hainer für 2016 belegt den neu geborenen Optimismus: "Ungebremstes Wachstum voraus!"
Mehr zum Thema: Bekommt Adidas wieder Kick?

Fresenius: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Fresenius

An zweiter Stelle der am besten gelaufenen Aktien folgt der Gesundheitskonzern Fresenius aus Bad Homburg. Das Papier schaffte ein Kursplus von 52,8 Prozent.
Mehr zum Thema: Fresenius-Familie: Mutter hängt Tochter ab

Infineon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Infineon

Infineon schaffte 2015 die drittbeste Performance im Dax. Der Halbleitertitel legte um 52,7 Prozent zu. Der Chiphersteller hat unter anderem vom schwachen Euro profitiert.
Mehr zum Thema: Infineon krönt starkes Jahr

Deutsche Börse: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Deutsche Börse

Auch das in den vergangenen Jahren eher enttäuschende Papier der Deutschen Börse konnte 2015 kräftig aufholen und stieg um 37,4 Prozent. Offenbar macht der neue Chef Carsten Kengeter einiges richtig.
Mehr zum Thema: Deutsche Börse will mehr

HeidelbergCement: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

HeidelbergCement

Nur wenige dürften HeidelCement unter den Top 5 des Dax erwartet haben. Aber insbesondere die Marktbelebung in den USA bescherte dem Baustoffkonzern gute Geschäfte. Die Aktie gewann 28,6 Prozent.
Mehr zum Thema: HeidelbergCement mischt mehr Gewinn an

Linde: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Linde

Es war vor allem die Prognosekürzung Anfang Dezember, die der Linde-Aktie endgültig den Garaus machte. Bleibt ein Jahresminus von 13,2 Prozent.
Mehr zum Thema: Linde senkt Ziele für 2017

ThyssenKrupp: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

ThyssenKrupp

Auch die Schwerindustrie war 2015 nicht gut gelitten. Die ThyssenKrupp-Aktie brachte ihren Aktionären trotz einzelner Hoffnungszeichen im Spätjahr einen Kursverlust von 13,7 Prozent.
Mehr zum Thema: ThyssenKrupp wird spannend

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Volkswagen VZ

Als drittgrößter Wertvernichter im Dax entpuppte sich die Volkswagen-Aktie mit einem Jahresverlust von 27,6 Prozent. Allein am 21. September, nach dem Eingeständnis, die Abgaswerte bestimmter Dieselmotoren manipuliert zu haben, verlor der Wolfsburger Autokonzern ein Drittel seines Börsenwertes. Analysten schätzen die drohenden Kosten aus Gerichtsverfahren und Schadensersatzzahlungen auf 30 bis 45 Milliarden Euro.
Mehr zum Thema: Volkswagen mit Milliarden-Verlust

Eon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Eon

Auch die Eon-Aktie findet sich mit einem drastischen Verlust von 37,1 Prozent erneut auf der Liste der schwächsten Dax-Werte. Noch immer sind die Auswirkungen der Energiewende nicht verdaut.
Mehr zum Thema: Eon wurschtelt sich Richtung Umbau

RWE ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

RWE ST

Der absolute Wertvernichter im Dax war die RWE-Aktie mit einem Minus von 54,3 Prozent. Zeitweise fragten sich die Anleger, ob der Versorger überhaupt noch eine Zukunft hat. RWE und Eon sehen ihr Heil nun in der Aufspaltung der Konzerne.
Mehr zum Thema: Dramatischer Tag für Eon und RWE

Darstellung: