Seitenueberschrift

Aktien

Anleger im Gespräch

Experten zum Kurseinbruch bei FMC

"Das ist etwas zu heftig"

von Angela Göpfert

Bei FMC selbst gibt man sich mit Blick auf die geplanten Kürzungen im US-Gesundheitssystem noch relativ entspannt. Auch Sebastian Frericks, Analyst beim Bankhaus Metzler, hält die panische Reaktion der Anleger für überzogen.

Das US-Gesundheitsministerium hatte am Montagabend bekannt gegeben, es wolle die Erstattungsbeiträge für die Behandlung von Dialysepatienten von 2014 an um etwa 9,4 Prozent kürzen.

"Das ist noch keine endgültige Entscheidung", wiegelt Metzler-Analyst Sebastian Frericks im Gespräch mit boerse.ARD.de ab. Erst Ende des dritten Quartals dürfte man belastbare Informationen haben, mit welchen Kürzungen FMC tatsächlich rechnen muss.

"Nur eine vorläufige Zahl"

FMC ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
49.08
Differenz absolut
-0.02
Differenz relativ
-0.04%

Matthias Link, Pressesprecher von Fresenius Medical Care, rechnet sogar nicht vor Ende Oktober mit einer endgültigen Regelung. Im Gespräch mit boerse.ARD.de weist er darauf hin, dass nun ein 60-tägiger Anhörungsprozess beginnen würde, in dessen Verlauf auch FMC zu Wort kommen wird.

Link geht fest davon aus, dass das Feedback der Dialyseanbieter im endgültigen Entwurf "angemessen" berücksichtigt werden dürfte.

»Die 9,4 Prozent sind nur eine vorläufige Zahl. Im Markt gibt es die klare Erwartungshaltung, dass da noch deutlich dran geschraubt werden dürfte.«

Matthias Link, Pressesprecher FMC

Gewinnrückgang- oder -stagnation?

Doch sollte diese Zahl tatsächlich und gegen die Meinung der Branchenkenner doch in Stein gemeißelt werden, so wären die Folgen für FMC fatal:

"Die Ertragssteigerung, die der Konsens im Moment noch auf sieben bis acht Prozent beziffert, dürfte in einem solchen Falle unrealistisch werden. Anleger müssten mit einem Gewinnrückgang rechnen", betont Metzler-Analyst Frericks. "Allerdings dürfte FMC mit Kosteneinsparungen gegensteuern, sodass unterm Strich wohl eine Gewinnstagnation herauskommen dürfte."

Überzogene Kursreaktion?

Dennoch hält Frericks die Reaktion der Anleger, welche die FMC-Aktie mit ihren Verkaufsorders bis zu 10,4 Prozent in die Tiefe schicken, für überzogen.

»Der heutige Kursverlust scheint mir intuitiv sehr viel zu sein, das ist etwas zu heftig. Auch wenn die Aktie optisch, also auf Basis des KGV, nicht sehr günstig ist. Das war sie aber noch nie.«

Sebastian Frericks, Analyst Bankhaus Metzler

Stand: 02.07.2013, 11:24 Uhr

Darstellung: