Seitenueberschrift

Aktie am Rekordhoch

Cropenergies erhöht die Jahresprognose

Stand: 19.06.2017, 14:29 Uhr

Die Südzucker-Tochter Cropenergies, Hersteller von Biosprit, blickt nach einem guten ersten Geschäftsquartal mit mehr Zuversicht nach vorne. An der Börse hört man so etwas gerne, die Aktie setzt ihre Klettertour fort.

Bis auf 10,64 Euro ist der Kurs in der Spitze am Montag schon gelaufen, nur knapp unter das bisherige Jahres- und Rekordhoch bei 10,72 Euro aus dem Mai. Aktuell liegt die im Prime Standard notierte Cropenergies-Aktie zwar etwas tiefer, bleibt aber mit einem Anstieg von rund fünf Prozent weiter sehr gut im Handel.

CropEnergies: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,97
Differenz relativ
-1,12%

Damit geht der steile Lauf seit dem Jahresbeginn unbeirrt weiter - von Kursen etwas unter 4,50 Euro im Dezember ist es seitdem um mehr als das Doppelte nach oben gegangen. Freuen kann sich auch die Konzernmutter Südzucker, die 75 Prozent der Anteile hält. Nur der Rest ist im Streubesitz.

Prognose erhöht

Südzucker: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
18,42
Differenz relativ
-1,29%

Auslöser der heutigen Rally ist die Prognoseerhöhung für das Geschäftsjahr 2017/18 (1. März bis 28. Februar), die die Mannheimer Gesellschaft nach den Eckdaten für das erste Geschäftsquartal abgab. Danach wird der Umsatz nunmehr in einer Bandbreite zwischen 850 bis 900 Millionen Euro und das operative Ergebnis zwischen 50 und 90 Millionen Euro erwartet. Bisher lag das Umsatzziel bei 800 bis 875 und das Ergebnisziel bei 40 bis 80 Millionen Euro.

Eckdaten für das erste Quartal zeigen eine deutliche Steigerung bei den Erlösen und beim operativen Ergebnis. So wurden 231 Millionen Euro erwirtschaftet, 38 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Ebit stieg um 21 Prozent auf 23,5 Millionen Euro. Der vollständige Quartalsbericht wird am 12. Juli veröffentlicht.

Raffinerie von CropEnergies in Zeitz (Sachsen-Anhalt)

Cropenergies-Anlage. | Bildquelle: Unternehmen

Vor allem die erhöhte Auslastung der Anlagen trug zur positiven Geschäftsentwicklung maßgeblich bei, hinzu kamen noch höhere Ethanolpreise als erwartet. So ruhte im Vorjahresquartal die Produktion im britischen Wilton noch. Cropenergies produziert in vier Ländern in Europa Bioethanol, das überwiegend als Benzinersatz genutzt wird. Neben Großbritannien wird noch in Deutschland, Belgien und Frankreich produziert. Gleichzeitig werden hochreiner Alkohol sowie Lebens- und Futtermittel hergestellt.

rm

Darstellung: