Seitenueberschrift

Banken

Commerzbank-Turm vor Frankfurter Alststadt-Kulisse

20 Cent je Aktie geplant

Commerzbank tut das Unfassbare!

Stand: 02.11.2015, 13:44 Uhr

Wer hätte das gedacht? Die Commerzbank will erstmals seit 2007 wieder eine Dividende an ihre Aktionäre zahlen. Doch kann sie sich das überhaupt leisten?

Beim Blick auf den Gewinn der Commerzbank bleibt so mancher Zweifel. Tatsächlich fuhr Deutschlands zweitgrößte Bank im dritten Quartal unterm Strich nur 207 Millionen Euro ein, ein Minus von acht Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Milliardengewinn noch Zukunftsmusik

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
6,02
Differenz absolut
-0,02
Differenz relativ
-0,38%

Nach neun Monaten hatte die Commerzbank unter dem Strich 853 Millionen Euro erwirtschaftet. Das vierte Quartal dürfte nun aber "spürbar" schwächer ausfallen als die Sommermonate, sagte Finanzvorstand Stephan Engels. Ein Milliardengewinn in diesem Jahr sei damit aus heutiger Sicht "eher schwierig".

Doch die Entwicklung des Cashflows – neben dem Gewinn die zentrale Kennziffer im Hinblick auf die Dividendenfähigkeit eines Unternehmens – ist fantastisch. Der Cashflow zog in den ersten neun Monaten von minus 7,0 Milliarden Euro an auf plus 9,2 Milliarden Euro.

Der Turnaround läuft

»Unser kundenorientiertes Geschäftsmodell zahlt sich aus, der Turnaround der Commerzbank ist erfolgreich auf Kurs.«

Martin Blessing, Vorstandschef der Commerzbank

Rückenwind kommt dabei auch von der Konjunktur. Für faule Kredite musste das Geldhaus im Quartal nur noch 146 Millionen Euro zurückstellen, fast 200 Millionen weniger als ein Jahr zuvor.

Kernkapitalquote verbessert

Zudem konnte die Commerzbank ihre Kernkapitalquote im dritten Quartal weiter verbessern von 10,5 Prozent Ende Juni auf 10,8 Prozent Ende September. Allerdings hat die Commerzbank bei diesem Wert die im April 2015 durchgeführte Kapitalerhöhung "heraus gerechnet".

In diesem Wert aber sehr wohl enthalten ist eine Dividende in Höhe von insgesamt rund 250 Millionen Euro für das laufende Geschäftsjahr. "Aus heutiger Sicht plant der Vorstand, eine Dividende für das Geschäftsjahr 2015 in Höhe von 20 Cent je Aktie vorzuschlagen", sagte der Ende Oktober 2016 aus dem Amt scheidende Vorstandschef Martin Blessing am Montag.

Aktie reagiert positiv

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 5 Jahre
Kurs
6,02
Differenz absolut
-0,02
Differenz relativ
-0,38%

In der Summe werden die Meldung vom Rücktritt Martin Blessings einerseits und die Ankündigung einer Dividende andererseits an der Börse extrem positiv aufgenommen. Die Commerzbank-Aktie zieht bis zum frühen Nachmittag in der Spitze um 7,2 Prozent an auf 10,74 Euro. Sie ist damit der mit Abstand größte Dax-Gewinner. Und das obwohl ein Nachfolger für Martin Blessing nicht in Sicht ist. Die Bank droht, 2016 in ein Machtvakuum zu stürzen.

Gute Nachrichten kann der Dax-Titel jedoch gut gebrauchen. Seit dem Allzeittief im Jahr 2013 bei 5,56 Euro hat er sich zwar verdoppelt. Doch Anfang 2014 schwenkte die Commerzbank-Aktie in einen Seitwärtstrend ein, aus dem sie jüngst nach unten ausgebrochen war. Gut möglich allerdings, dass es sich dabei um einen Fehlausbruch handelte.

ag

1/5

Commerzbank: Die Ziele klar vor Augen

Lohnender Blick ins Detail

Bad Bank mit Commerzbank-Logo

Bad Bank

Die bei der Commerzbank auf den Namen "Non-Core Assets" getaufte Abbausparte barg im dritten Quartal so manch positive Überraschung. So brachte der Abbau der Altlasten sogar einen kleinen Gewinn von 13 Millionen Euro nach einem Verlust von 252 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Nach neun Monaten hat sich der Verlust fast halbiert auf 329 Millionen Euro. Die Schiffs- und Immobilienkredite in der Abbau-Einheit sind Ende September auf 22 Milliarden Euro geschrumpft – das sind nur noch zwei Milliarden mehr als das Ziel für Ende 2016.

Darstellung: