Seitenueberschrift

Banken

Commerzbank-Turm vor Frankfurter Alststadt-Kulisse

Gegen Sanktionen verstoßen

Commerzbank: Das wird teuer

Stand: 12.03.2015, 18:16 Uhr

Jetzt ist es offiziell: Weil sie gegen Wirtschaftssanktionen gegen den Iran und den Sudan verstoßen haben soll, muss die Commerzbank 1,45 Milliarden Dollar Strafe zahlen. Das hat auch Auswirkungen auf die Jahresbilanz 2014.

Wegen der zusätzlichen Einmalbelastung in Höhe von 338 Millionen Euro im vierten Quartal sinkt der für 2014 ausgewiesene Konzernüberschuss von ursprünglich 602 auf nur noch 264 Millionen Euro. Das operative Ergebnis beträgt nun 684 Millionen Euro statt der berichteten 1,022 Milliarden.

Nach deutschem Recht ist es möglich, die Belastungen rückwirkend zu verbuchen. Der Vergleich im Streit um Sanktions-Verstöße und Geldwäsche-Vorwürfe war erwartet worden. Fünf Manager der Commerzbank müssen deshalb gehen.

Rückstellungen reichen nicht

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
6,09
Differenz absolut
0,19
Differenz relativ
+3,20%

Deutschlands zweitgrößte Bank hat ihre Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten im vergangenen Jahr zwar um knapp 500 Millionen Euro auf rund 1,4 Milliarden Euro angehoben. Finanzchef Stephan Engels hatte jedoch bereits im Februar gewarnt, dass es darüber hinausgehende Belastungen geben könnte, wenn die Bank einen Vergleich mit den US-Behörden schließt.

Die USA werfen der Commerzbank und anderen Banken vor, gegen Wirtschaftssanktionen gegen den Iran und den Sudan verstoßen zu haben. In dem Betrag sei auch der Vorwurf eines zu laxen Umgangs der Commerzbank mit Geldwäsche-Regeln im Zuge des Betrugsskandals um den japanischen Olympus-Konzern enthalten, so Insider.

Dollar- Geschäft beibehalten

Bank-Chef Martin Blessing sagte, mit dieser Einigung werde ein für alle Beteiligten langwieriger und komplizierter Prozess abgeschlossen. "Wir werden uns jetzt darauf konzentrieren, die von den US-Behörden und den Behörden in New York identifizierten Mängel zu beseitigen." Das US-Dollar-Geschäft soll aber ein zentraler Bestandteil des Produktangebots der Bank bleiben.

Die Aktionäre reagierten im Späthandel erleichtert auf die Ankündigung. Die Commerzbank-Aktie legte leicht zu.

lg

Darstellung: