Seitenueberschrift

Benjamin Mendy vom AS Monaco sprintet zwischen Shinji Kagawa und Eric Durm von Borussia Dortmund durch

Niederlage gegen Monaco

Champions-League-Aus drückt BVB-Aktie

Stand: 20.04.2017, 09:37 Uhr

Borussia Dortmund unterlag in ihrem 100. Auftritt in der Königsklasse gegen Monaco 1:3, das Hinspiel hatte der BVB mit 2:3 verloren. Auch am Aktienmarkt geht es abwärts.

Einen Tag nach dem bitteren Aus für den FC Bayern bei Real Madrid nahm auch Borussia Dortmund Abschied aus dem Königswettbewerb des europäischen Fußballs. Damit steht erstmals seit acht Jahren kein Bundesligist im Kampf um Europas Fußball-Krone in der Runde der besten Vier. Dortmund hatte zuletzt 2013 das Finale erreicht. Das Tor von Marco Reus (48.) war zu wenig. Monaco träumt derweil nach den Treffern der Stürmer Kylian Mbappe (3.), Radamel Falcao (17.) und Valere Germain (81.) vom zweiten Finaleinzug in der Champions League nach 2004.

Die Partie im Stade Louis II begann mit fünfminütiger Verspätung - die Polizei hatte den BVB-Mannschaftsbus ohne Angaben von genauen Gründen vom Hotel verspätet losfahren lassen. Das ärgerte BVB-Coach Thomas Tuchel. Die Viertelstunde, die die Mannschaft im stehenden Bus gesessen habe, habe dafür gesorgt, "dass keiner mehr an Fußball gedacht hat", sagte Tuchel kurz vor dem Spiel beim TV-Sender Sky. "Das hat sich nicht gut angefühlt."

Aussichten eingetrübt

Doch menschliche Gefühle wie Mitleid gibt's an der Börse nicht. Dort werden die wirtschaftlichen Aussichten eines Unternehmens bewertet. Und die haben sich nun weiter eingetrübt, entgehen dem BVB doch weitere (wenn auch nicht unbedingt eingeplante) Millionen-Einnahmen. Zudem ist ungewiss, ob Borussia Dortmund für die Champions League in der nächsten Saison qualifizieren kann. Der jüngste Anschlag auf die Mannschaft könnte sich als psychische Belastung für die letzten Spiele der Saison herausstellen.

Ähnlich unerfreulich wie die Anfahrt ins Stadion verlief der Start in die Partie. Alle Hoffnungen der Dortmunder auf den vierten Halbfinaleinzug erwiesen sich schon nach 17. Minuten als Wunschdenken. Monaco, Juventus Turin, Real Madrid und Atlético Madrid dürfen sich nun auf das Halbfinale freuen, das am Freitag im schweizerischen Nyon ausgelost wird. 2009 hatte es zuletzt eine Runde der letzten Vier ohne deutsches Team gegeben.

Aktie gibt nach

Die im SDax notierte Aktie verliert am Vormittag gut zwei Prozent und ist damit der schwächste Wert in dem Segment. Mit 5,45 Euro notieren die Titel aber immer noch gut 40 Prozent über dem Niveau von vor einem Jahr.

Der Bundesligist steuert trotz der jüngsten Niederlagen auf Rekordzahlen zu. Im ersten Halbjahr 2016/17 stieg der Umsatz um über 27 Prozent auf 214,2 Millionen Euro. Im Gesamtjahr könnte erstmals die Marke von 400 Millionen Euro überschritten werden. Der Halbjahresgewinn betrug 15,6 Millionen Euro. Im Geschäftsjahr 2015/16 hatte der Überschuss bei 29,4 Millionen Euro gelegen.

lg/nb/dpa

Darstellung: