Seitenueberschrift

Technologie

Eine Chinesin telefoniert mit einem Apple iPhone

China sorgt für Absatzknick

Bei Apple stottert das Wachstum

Stand: 27.01.2016, 07:43 Uhr

Der iPhone-Hersteller erlebt nach eigener Aussage derzeit "etwas ganz Neues". Gemeint ist damit nicht etwa ein neues Super-Produkt, sondern eine ungewohnte Absatzschwäche.

So etwas habe man noch nicht erlebt, konstatierte Finanzchef Luca Maestri gegenüber Reuters am Dienstagabend nach der Bekanntgabe der mit Spannung erwarteten Quartalszahlen. Die Konjunkturschwäche in China, wo das Unternehmen ein Viertel seiner Smartphones verkauft, belastet Apple.

Nur noch Mini-Wachstum

Der Knick auf dem Wachstumspfad zeigte sich bereits bei der Zahl der verkauften Geräte im Weihnachtsquartal: Das Plus von 0,4 Prozent auf 74,8 Millionen Stück ist tatsächlich ungewohnt. Auch bei den Geschäftszahlen in harten Dollar erscheint so etwas wie ein Hauch von Stagnation in der Apple-Bilanz: Der Umsatz wurde um zwei Prozent auf 75,87 Milliarden Dollar gesteigert. Beim Ergebnis von 18,36 Milliarden Dollar oder 3,28 Dollar je Aktie lag der Zuwachs bei ebenfalls zwei Prozent.

Apple schaffte damit zwar noch einmal Rekordwerte, beim Ergebnis lag man sogar über den Analystenerwartungen. Doch der Umsatz enttäuschte leicht die Experten.

Ausblick sieht nach Schrumpfung aus

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
101,96
Differenz absolut
-0,30
Differenz relativ
-0,29%

Noch schwerer wiegt aus Analystensicht wohl der Ausblick auf das laufende erste Quartal. Der Umsatz werde hier zwischen 50 und 53 Milliarden Dollar liegen, so das Unternehmen. Das ist ein gutes Stück von der derzeitigen Prognose der Experten von 58 Milliarden Dollar entfernt. Und bei der Zahl der iPhone-Verkäufe reduzierte Apple die eigenen Vorgaben ebenfalls: Nun wird eine Verkaufszahl von 50 bis 53 Millionen Stück erwartet. Im Vorjahr waren es noch 61 Millionen.

Große neue Umsatz-Hoffnungen gibt es wohl erst im Herbst, wenn das neue iPhone 7 vorgestellt werden soll. Oder aber wenn sich die Konjunktursignale aus China aufhellen.

Anleger bleiben nervös

Die Apple-Aktie zeigte im gestrigen nachbörslichen Handel die Unsicherheit auch auf Seiten der Anleger: Nachdem der Titel unmittelbar nach Bekanntgabe der Zahlen zunächst deutlich anzog, rutschte er anschließend um rund drei Prozent in Minus.

AB

Darstellung: