Bayer- und Covestro-Logos

Covestro-Aktie mit Dax-Fantasie Bayer reduziert Covestro-Anteil weiter

Stand: 13.09.2017, 14:14 Uhr

Ein Ausstieg auf Raten: Bayer verkauft weitere Aktien seiner früheren Kunsstoffsparte Covestro. Das bringt die Covestro-Aktie erst unter Druck. Doch dann besinnen sich Anleger der neuen Chancen - auf den Dax-Aufstieg.

Zunächst überwog bei Investoren die Enttäuschung, als Bayer gestern Abend mitteilte, dass man sich von weiteren Covestro-Aktien trennt. 19 Millionen Covestro-Anteile oder 9,4 Prozent an dem Kunststoff-Ableger des Chemie- und Pharmakonzerns werden bei Großinvestoren untergebracht.

Covestro-Aktie verliert

An der Börse kam das nicht gut an. Die Covestro-Aktie verlor gestern nachbörslich um über 3 Prozent. Das lag vor allem an dem von Bayer geforderten Preis. Die Aktien wurden zunächst in einer Preisspanne von 62,75 bis 63,75 Euro, später wurde die Spanne auf 63,00 bis 63,25 Euro eingegrenzt. Zum Börsenschluss am Vortag hatten die Papiere noch 65,70 Euro gekostet.

Die Platzierung startete gestern nach Börsenschluss. Heute Morgen teilte Bayer mit, die Aktien seien zu 63,25 Euro verkauft worden. Dadurch habe man wie geplant gut 1,2 Milliarden Euro eingenommen.

Gute Einstiegschance?

Analysten werten die Kursverluste als Kaufchance. Das Investmenthaus Evercore ISI stufte die Covestro-Aktie daher von "Underperform" auf "Outperform" zwei Schritte hoch und erhöhte das Kursziel von 65 auf 71 Euro. Weil es derzeit keine schlechten Nachrichten gebe, hätten die Aktien der Bayer-Kunststofftochter Luft nach oben, schrieb Analyst Laurent Favre.

Wegen der von Bayer weiter reduzierten Beteiligung dürften die Covestro-Papiere unter Druck geraten, worin der Experte eine gute Einstiegsgelegenheit sieht. Zudem sei er inzwischen für das Polyurethan-Geschäft optimistischer geworden.

Dax-Fantasie

Die Stimmung drehte heute denn auch schnell ins Positive. Die Aktie notiert am Nachmittag mehr als drei Prozent im Plus und rangiert damit ganz oben im Nebenwerteindex MDax. Zum einen, weil der Platzierungspreis gar nicht mehr als so niedrig empfunden wird. "Ein Abschlag von lediglich 3,7 Prozent deutet auf eine gesunde Nachfrage von institutionellen Investoren für Covestro-Aktien hin", schrieb der Analyst Peter Spengler von der DZ Bank in einer ersten Einschätzung der Platzierung.

Zum andern, weil nun der Dax-Aufstieg näher rückt. Mit dem Verkauf steigt der sogenannte Streubesitz, also der Anteil frei handelbarer Aktien. Dieser ist - neben der Marktkapitalisierung - ein Kriterium für eine Dax-Aufnahme. Der Verkauf durch Bayer "dürfte zur Aufnahme der Covestro-Aktie in den Dax führen und deshalb den Aktienkurs stützen", schrieb Analyst Markus Mayer von der Baader Bank. Börsenexperten rechnen allerdings nicht vor 2018 mit einem Aufstieg des Titels in die höchste deutsche Aktienliga.

Vorbereitung für Monsanto

Bayer hält nun nur noch 31,5 Prozent der Aktien. Mittelfristig will sich der Konzern komplett von seinen Anteilen trennen, wie er nun noch einmal betonte.

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
109,85
Differenz relativ
-0,05%

Bayer steht vor dem umstrittenen Kauf des US-Saatgutkonzerns Monsanto. Die 66 Milliarden US-Dollar schwere Übernahme würde Bayerzum weltgrößten Konzern für Saatgut und Pflanzenschutzmitteln machen.

bs

Darstellung: