Seitenueberschrift

Sonderprüfung im Zinsskandal

BaFin knöpft sich Deutsche Bank noch mal vor

Wie weit haben deutsche Kreditinstitute die Zinssätzte Euribor und Libor mit manipuliert? Das versuchen die Finanzaufseher seit einigen Monaten herauszubekommen. Einige Banken waren wenig kooperativ, daher gibt es jetzt Sonderprüfungen – wohl wieder bei der Deutschen Bank.

Gewitter über der Deutschen Bank.

Deutsche Bank negativ Gewitter. | Montage: boerse.ARD.de, picture-alliance/dpa

Laut der "Süddeutschen Zeitung" hat die Behörde gegen vier Institute Sonderprüfungen eingeleitet, um Manipulationsvorwürfe beim Interbankenzinssatz Euribor zu klären. Darunter sei neben der Deutsche Bank auch der WestLB-Nachfolger Portigon.

Demnach wurde bei Portigon auch eine Untersuchung zu möglichen Manipulationen am Londoner Zinssatz Libor eingeleitet. Bei der Deutschen Bank läuft die Libor-Prüfung bereits seit Sommer 2012, da tauchten die Aufseher unangemeldet beim Branchenprimus auf. Nun werden die Untersuchungen ausgeweitet und die BaFin prüft, ob die Bank eben auch noch den Euribor manipuliert hat.

Börsenreaktion unauffällig

An der Börse ist das ein Gesprächsthema, doch sollten die Neuigkeiten den Aktienkurs kaum bewegen, wie Händler schätzen. Vorbörslich notiert das Papier der Deutschen Bank auf dem Schlussniveau von Freitag.

Die Finanzaufseher schickten ihre Prüfer auch noch zu zwei weiteren Banken aus dem Euribor-Panel, berichtet die "SZ" weiter. Die BaFin hatte im Frühsommer 2012 alle Banken um Informationen gebeten, um mögliche Manipulationen an dem Referenzzinsatz aufzuklären, der als Grundlage für Ausleihungen der Banken untereinander dient. Doch der Rücklauf aus dieser schriftlichen Anfrage soll unbefriedigend gewesen sein. Bei einer der beiden betroffenen Banken soll die BaFin sogar überlegt haben, eine Verwarnung auszusprechen.

Zum Euribor-Panel gehörten im Ermittlungszeitraum neben der Deutschen Bank und der WestLB, die Landesbank Berlin, die BayernLB, die Commerzbank, die genossenschaftliche DZ-Bank, die LBBW, die Helaba und die NordLB. Die BaFin will sich nicht zu den einzelnen Banken äußern.

Stand: 28.01.2013, 08:27 Uhr

Darstellung: