Seitenueberschrift

Aktien

Seitenhieb auf Google-Brille

Apple-Chef macht Lust auf iWatch und iTV

Seit langem spekuliert die Apple-Jüngerschaft, ob die iPhone-Macher als nächstes die iWatch oder das iTV auf den Markt bringen. Nun gab Apple-Chef Tim Cook den Gerüchten um Computer-Uhr und Apple-Fernseher neue Nahrung.

Apple Hoffnung 1408 . | Bildquelle: Montage: boerse.ARD.de / Quelle: colourbox, Unternehmen

"Ich denke, das Handgelenk ist interessant", sagte Cook bei einem Auftritt auf der Konferenz D11 des Blogs "All Things D" in der Nacht zum Mittwoch. Es sei natürlich, dort etwas zu tragen. Aber um mit einem Gerät fürs Handgelenk erfolgreich zu sein, müsse man die Leute erst überzeugen.

Cook wollte sich zwar nicht direkt zu eventuellen Apple-Plänen für diesen Bereich äußern, sagte aber grundsätzlich, tragbare Computertechnik werde in Zukunft ein wichtiger Teil der Gerätewelt sein. Laut früheren Medienberichten arbeitet bei Apple bereits ein Team aus mehr als 100 Leuten an einer Datenuhr.

Wann kommt das iTV?

Auch die Fernsehgerüchte bekamen neue Nahrung. Cook bekräftigte, dass Apple eine "große Vision" für das TV-Geschäft habe. Doch als konkret gefragt wurde, ob der Konzern einen eigenes Fernsehgerät auf den Markt bringen werde, wich er aus.

Über das iTV wird seit Jahren spekuliert. Es heißt, die schwierigen Verhandlungen mit der amerikanischen TV-Industrie hätten Apple aufgehalten. Immerhin gibt es schon die Settop-Box Apple TV, die an ein Fernsehgerät oder an einen Bildschirm angeschlossen wird und über die verschiedene Medieninhalte abgerufen werden können. Der Konzern hat von dieser Box bereits 13 Millionen Geräte verkauft.

Aufstieg und Fall der Apple-Aktie

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
70.27
Differenz absolut
0.32
Differenz relativ
+0.46%

Apple war lange Zeit seiner Zeit voraus, was der Aktie einen sagenhaften Aufstieg bis auf 700 Dollar bescherte. Doch die Innovationskraft scheint nachzulassen, andere Smartphone-Hersteller überholen den Erfinder des iPhones und iPods. Entsprechend enttäuscht kehrte die Finanzgemeinde der Apple-Aktie den Rücken. Der Kurs fiel wie ein Stein, halbierte sich innerhalb weniger Monate beinah. Im April war die Aktie zum Spotpreis von 390 Dollar zu haben. Inzwischen hat sie sich erholt auf Kurse um die 450 Dollar. Vergangene Woche, als die Computerbörse Nasdaq nachgab, zeigte sich die Apple-Aktie fest. Gestern verabschiedete sich das Papier aus dem Nasdaq-Handel beim Preis von 441 Dollar.

Angesichts der Zweifel an der Innovationskraft seines Unternehmens versprach Cook gestern, dass Apple noch diverse revolutionäre Produkte auf den Markt bringen werde. "Die selbe Kultur und weitgehend auch die selben Leute, die ihnen das iPhone und das iPad gebracht haben, sind noch da."

Google Glass: Wer trägt so was?

Mit Blick auf eine Computer-Brille, wie sie Konkurrent Google gerade entwickelt, äußerte sich Cook dagegen skeptisch. Er denke, dass diese Gerätekategorie für den Massenmarkt nur eingeschränkt attraktiv sei. "Ich selbst trage eine Brille, weil ich sie brauche – ich kann sonst nichts sehen. Ich kenne nicht viele Leute, die Brillen aufsetzen, ohne sie zu benötigen." An Sonnenbrillen hat er da wahrscheinlich nicht gedacht.

Die Google-Datenbrille Google Glass hat einen kleinen Bildschirm, auf den zum Beispiel Routenanweisungen eingeblendet können, sowie eine Kamera - und sie lässt sich per Sprache steuern. Der Internet-Konzern lässt sie gerade von ausgewählten ersten Nutzern testen.

bs

Stand: 29.05.2013, 09:59 Uhr

Darstellung: