Seitenueberschrift

Börsenwert

US-Konzerne dominieren die Weltbörsen

Apple bleibt die Nummer eins

Stand: 29.12.2016, 10:59 Uhr

Die USA bleiben eine Weltmacht- zumindest an den Börsen. Die 14 wertvollsten Konzerne stammen alle aus Amerika. Das teuerste Unternehmen der Welt ist erneut Apple. Die deutschen Top-Konzerne landen weit abgeschlagen im Mittelfeld.

Wie eine Auswertung des Beratungsunternehmens EY ergab, befinden sich zum Jahresende nur noch fünf deutsche Unternehmen in der Rangliste der 100 wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung. Vor einem Jahr waren es noch sechs Konzerne gewesen, die unter den Top 100 landeten.

SAP wertvollster deutscher Konzern

Erst auf Platz 60 taucht ein deutsches Unternehmen auf: SAP. Mit einer Marktkapitalisierung von 103 Milliarden Dollar ist der Walldorfer Software-Konzern Deutschlands wertvollstes Unternehmen. SAP verdrängt damit Bayer als deutsche Nummer eins. Der Pharma- und Chemiekonzern stürzte nach dem Kursrückgang wegen der Monsanto-Übernahme auf Platz 89 ab. Neben SAP konnte auch Siemens seine Marktkapitalisierung erhöhen und stieg auf Rang 72. Das deutsche Quintett unter den Top 100 komplettieren BASF auf Platz 94 und Daimler auf Rang 99.

SAP
SAP: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
87,90
Differenz relativ
+0,16%
Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
104,00
Differenz relativ
-0,29%
Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
129,46
Differenz relativ
-0,01%

Ganz oben spielen die US-Konzerne in ihrer eigenen Liga. Unter den Top Ten befinden sich ausschließlich amerikanische Firmen. Nummer eins - gemessen am Börsenwert - ist laut der EY-Rangliste erneut Apple. Der iPhone-Hersteller konnte seit Mitte des Jahres seine Marktkapitalisierung um nochmals 19 Prozent  auf 625 Milliarden Dollar steigern. Das ist mehr als die sieben teuersten börsennotierten deutschen Konzerne zusammen.

US-Hightechs machen das Rennen

Hinter Apple folgen zwei weitere Tech-Schwergewichte, der Google-Konzern Alphabet auf Platz zwei und Microsoft auf Rang drei. Mit deutlichem Abstand rangieren die Investmentgesellschaft von Warren Buffett, Berkshire Hathaway, und die langjährige Nummer eins, der Ölgigant Exxon Mobil, dahinter.

Wertvollster europäischer Konzern ist Shell auf Platz 14. Der holländisch-britische Konzern profitierte von den wieder anziehenden Ölpreisen. Dagegen stürzte Nestlé von Rang 14 auf Platz 20 ab.

Europäische Konzerne verlieren an Boden

In Europa spielen nach Einschätzung von EY momentan vor allem etablierte Auto-, Pharma- und Rohstoffkonzerne eine große Rolle. Im IT-Bereich hinken die Europäer zunehmend zurück. "Europa gibt zurzeit kein überzeugendes Bild ab", meint Hubert Barth, Vorsitzender der EY-Geschäftsführung in Deutschland. "Der Kontinent ist politisch uneins, driftet wirtschaftlich weiter auseinander und kämpft mit der Staatsschuldenkrise."

Schuld am schwachen Abschneiden der europäischen Konzerne im Marktkapitalisierungs-Ranking ist besonders die schwache Börsenentwicklung. Während der Eurostoxx50 in diesem Jahr stagnierte, kletterte der Dow um gut 14 Prozent nach oben und erklomm ständig neue Rekordhochs. Auch der Russell 2000, der die amerikanischen Nebenwerte abbildet, hat neue Bestmarken erreicht.

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
20.837,44
Differenz relativ
+0,08%
EuroStoxx 50: Kursverlauf am Börsenplatz DJ Stoxx für den Zeitraum Intraday
Kurs
3.317,45
Differenz relativ
+0,25%
Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.835,91
Differenz relativ
+0,11%

nb

Darstellung: