Seitenueberschrift

Frau mit Fernglas

Feiertage bremsen den Dax

Anleger sollten nicht mit Rekord rechnen

Stand: 28.05.2017, 11:52 Uhr

Fachleute rechnen nicht damit, dass sich der Dax in den kommenden Tagen signifikant bewegen wird. Zum einen stehen einige Feiertage bevor, zum anderen erwarten wir am Freitag einen wichtigen Konjunkturtermin, der die Investoren bis dahin in Schach halten könnte.

In der vergangenen verkürzten Handelswoche hatte der Dax 0,3 Prozent auf 12.602,18 Punkte nachgegeben. Der Dax bleibt in seiner engen Spanne, die nun schon den siebten Handelstag in Folge Bestand hat. "Die Hürde von 12 700 Punkten erwies sich bislang als zu hoch. Das Kaufinteresse bei 12.500 Punkten wiederum bleibt stark", sagte der Analyst Milan Cutkovic vom Handelshaus AxiTrader.

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum 1 Woche
Kurs
21.580,07
Differenz relativ
-0,15%
EuroStoxx 50: Kursverlauf am Börsenplatz DJ Stoxx für den Zeitraum 1 Woche
Kurs
3.451,71
Differenz relativ
-1,37%
Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Woche
Kurs
12.240,06
Differenz relativ
-1,66%

Feiertage könnte bremsen

Im Augenblick hängt der Dax genau dazwischen, aber das Rekordhoch bei 12.841,66 Punkten ist durchaus noch in Schlagweite. Trotzdem sind Fachleute skeptisch: "Neue Dax-Rekorde dürften vorerst auf sich warten lassen", kommentiert Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers.

Händler an der NYSE

Händler an der NYSE. | Quelle: picture-alliance/dpa

Denn die Investoren sollten daran denken, dass auch die Woche vor Pfingsten wieder verkürzt ist. Die neue Woche beginnt mit Feiertagen in den USA (Memorial Day) und Großbritannien (Spring Bank Holiday). Nach dem darauffolgenden Wochenende bleiben dann am Pfingstmontag die deutschen Handelssäle geschlossen.

Einige Händler sind der Ansicht, dass die Feiertage sich hemmend auswirkten. Denn wenn an großen Börsenplätzen nicht gehandelt wird, können Kurse schnell verzerrt werden. Zudem will niemand auf dem falschen Fuß erwischt werden, wenn er wieder an den Arbeitsplatz zurückkehrt. Daher seien Glattstellungen angebracht, so die Marktbeobachter.  

Die schöne Fassade bröckelt leicht

Seit dem Mitte Mai erreichten Rekord gehen den Anlegern die Kaufgründe aus, daher sehen wir zurzeit vermehrt Gewinnmitnahmen. Die Marktbeobachter von "Index-Radar" sehen die Gefahr einer Korrektur steigen: "Die Grundtendenz ist nach wie vor positiv, doch im Kleinen bröckelt die schöne Fassade leicht."

Insgesamt bewerten sie die Lage aus charttechnischer Sicht so: "Auf der Oberseite wird zwischen 12.660 und 12.710 abverkauft, was derzeit einen erneuten Test der jüngsten Hochs bei 12.775/12.840 erfolgreich verhindert. Auf der Unterseite hat sich zuletzt das Areal um 12.425/12.480 als Kaufzone bewährt. Hier drehte der Index nach seiner jüngsten Schwäche zur Monatsmitte wieder nach oben. Erst wenn er diese Grenzen verlässt, dürfte sich ein neuer Bewegungsimpuls in die entsprechende Ausbruchsrichtung entwickeln können."

Trump und die Konjunktur  

US-Arbeitsmarktdaten. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Konjunkturdaten könnten beispielsweise für  den entsprechenden Impuls sorgen. Besonders der kommende Freitag wird wichtig: "Donald Trump wird nach der Rückkehr von seiner Nahost- und Europareise zwar Thema bleiben", sagte NordLB-Volkswirt Bernd Krampen. Aber die Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten am kommenden Freitag werde die Kurse womöglich stärker bewegen.

Von Reuters befragte Analysten rechnen im Schnitt mit einem Stellenplus von etwa 180.000 außerhalb der Landwirtschaft. "Wenn das so kommt, steht einer Zinserhöhung durch die Fed Mitte Juni nichts mehr im Wege", sagte Krampen.

Die Berichtssaison ist hingegen kaum noch ein Thema. Bei den Unternehmen stehen mit der Start-up-Schmiede Rocket Internet, dem Ingenieur-Dienstleister Bertrandt und dem Handelskonzern Metro am Mittwoch Nachzügler mit Quartals- oder Halbjahreszahlen an. Ansonsten gibt es noch einige Hauptversammlungen, darunter Deutsche Telekom und Zalando.

ts

Darstellung: