American Express Karten

Wachsender Konkurrenzdruck Amex: Das Leben wird schwerer

Stand: 20.04.2017, 09:08 Uhr

Im harten Wettkampf mit den Rivalen Visa und Mastercard sowie Online-Bezahldiensten wie PayPal gerät der Kreditkartenanbieter American Express immer stärker unter Druck. Anleger hatten im ersten Quartal noch Schlimmeres befürchtet.

American Express (Amex) hat zu Jahresbeginn einen weiteren Gewinnrückgang hinnehmen müssen. Der Überschuss sank im ersten Quartal verglichen mit dem Vorjahreswert um 13 Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar, wie die Kreditkartenfirma am Abend nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Erträge sanken um zwei Prozent auf 7,9 Milliarden Dollar.

Der im amerikanischen Leitindex Dow Jones notierte Konzern begründete den Rückgang mit dem Ende einer exklusiven Kreditkarten-Partnerschaft mit der Großhandelskette Costco. Zudem habe der starke Dollar die Bilanz gedrückt, der die Auslandseinnahmen nach Umrechnung verringerte. Auch musste Amex seine Risikovorsorge für ausfallgefährdete Kredite um 32 Prozent auf 573 Millionen Dollar anheben. Ohne diese Faktoren wären die Erlöse dem Unternehmen nach um sieben Prozent gestiegen.

Besser als erwartet

Die Anleger waren trotzdem zufrieden, hatten sie doch sowohl beim Gewinn als auch bei den Erlösen mit weniger gerechnet. Tatsächlich übertraf der Gewinn je Aktie von 1,34 Dollar die Prognosen (1,28 Dollar) deutlich. Folglich legte die Aktie im nachbörslichen Handel um knapp zwei Prozent zu. Beeindruckt zeigten sich die Anleger auch vom Anstieg der Eigenkapitalrendite auf 25,1 Prozent, nach 23,6 Prozent.

Amex ist allerdings einer wachsenden Konkurrenz ausgesetzt und muss deshalb gleichzeitig auf die Kostenbremse treten und die Marketingausgaben erhöhen. Dadurch musste das Unternehmen bereits im vierten Quartal des Vorjahres eine geschrumpfte Bilanz präsentieren. Der Überschuss ging verglichen mit dem Vorjahreswert um acht Prozent auf 825 Millionen Dollar zurück, die Erträge sanken um vier Prozent.

Wachsende Konkurrenz

American Express ist neben Visa und Mastercard einer der drei großen Kreditkarten-Anbieter weltweit. Im Unterschied zu den Konkurrenten vergibt das Unternehmen auch den eigentlichen Kredit und verdient so nicht nur an Gebühren, sondern auch an Zinseinkünften. Der Konzern muss aber neben den traditionellen Rivalen Visa und Mastercard zunehmend auch der Konkurrenz aus dem Internet behaupten. Dazu gehören Bezahldienste wie PayPal und diverse Apps.

Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr sind die Einnahmen deshalb um zwei Prozent auf 32,1 Milliarden Dollar gesunken. Dank gesunkener Kosten schaffte es Amex aber, den Gewinn um fünf Prozent auf 5,4 Milliarden Dollar zu steigern.

lg

Darstellung: