Seitenueberschrift

Internet

Amazon Versandzentrum in  Fernley, Nevada

Fünf Milliarden

Amazon startet Aktienrückkaufprogramm

Stand: 11.02.2016, 09:06 Uhr

Für fünf Milliarden US-Dollar will Amazon eigene Aktien zurückkaufen. Vielleicht will der Onlineriese so seine Aktionäre beschwichtigen, die pikiert auf die letzten Geschäftszahlen reagierten.

Amazon: Kursverlauf am Börsenplatz Nasdaq für den Zeitraum 3 Monate
Kurs
907,41
Differenz relativ
+0,99%

Es gibt kein fixes Ablaufdatum für das Programm. Es ersetzt ein zwei Milliarden Dollar schweren Rückkauf-Plan, der 2010 aufgelegt worden war.

Das neue Programm erlaube Amazon, seine Aktien je nach aktueller Situation zurückzukaufen, teilte der Konzern mit. Die Amazon-Manager möchten sich also die Möglichkeit offen halten, den Kurs zu stabilisieren.

Enttäuschte Anleger

Trifft der Online-Gigant vorbeugende Maßnahmen, um nicht wieder eine bittere Pille von seinen Investoren verpasst zu kommen? Nach Veröffentlichung der letzten Geschäftszahlen war der Amazon-Kurs eingebrochen.

Die Anleger waren enttäuscht, obwohl sie sich eigentlich nicht über die Zahlen des Onlineriesen beklagen konnten. Amazon verzeichnete drei Quartale in Folge einen Gewinn - das erste Mal in der Firmengeschichte.

Doch die Anleger hatten mehr erwartet, der Aktienkurs brach ein. Analysten sprachen von einer "Überreaktion der Investoren".

Zombie-Klausel in Geschäftsbedingungen

Amazon hatte zuletzt mit einer Zombie-Nutzerklausel in seinem Cloud-Dienst von sich Reden gemacht. Für eine neue Spiele-Entwicklungsumgebung wurde die Einschränkung verhängt, sie dürfe nicht für selbstfahrende Fahrzeuge, Atomanlagen und Sonstiges verwendet werden.

Das gelte allerdings nicht für den Fall, dass eine Virus-Infektion ausbricht - die "über Bisse oder Körperflüssigkeiten übertragen wird und zur Wiederbelebung von Leichen führt".

cw

Darstellung: