Seitenueberschrift

Internet

Amazon-Drohne im Flug

Amazon plant eigene Boeing-Flotte

In luftige Höhen mit Amazon

Stand: 21.12.2015, 09:26 Uhr

Die Drohne reicht nicht mehr, Amazon denkt ein paar Nummern größer. Der Online-Händler will eine eigene Frachtflugzeugflotte aufbauen. Auch die Amazon-Aktie tickt in hohen Sphären.

Erst die Drohne, jetzt die Boeing. Bei Amazon wundert man sich über nichts mehr wirklich. Auch nicht, dass der amerikanische Internet-Handelsriese jetzt eine eigene Flugzeugflotte plant. Der Konzern will 20 Frachtflugzeuge des Typs Boeing 767 leasen, wie die "Seattle Times" am Freitag berichtete und sich auf mit den Plänen vertraute Personen berief. Der Konzern habe auch Gespräche mit mehreren Cargoflugzeugbetreibern, darunter der Air Transport Service Group, Atlas Air und Kalitta Air, geführt.

Der weltgrößte Online-Händler wolle sich beim Paketversand von der Abhängigkeit der großen Logistikunternehmen befreien. Insbesondere wolle man deren Verspätungen vermeiden: Die Paketdienste sind bei dem enormen Versandvolumen in der Vergangenheit nicht mehr hinterhergekommen. Schon jetzt liefert Amazon in Deutschland teilweise in Eigenregie durch.

Die Rally der Amazon-Aktie

Bei Anlegern ist die Amazon-Aktie beliebt. Der Kurs hat zwar im November/Dezember eine kleine Erhlungspause eingelegt. Aber das sei der im Nasdaq-100 notierten Aktie nach rund 120 Prozent Kursgewinn in diesem Jahr gegönnt. Sie notiert weiter ganz nahe an ihrem Allzeithoch von 684,82 Dollar, das sie in den ersten Dezembertagen erreichte.

Die Geschäfte laufen rund. Im dritten Quartal fuhr der Versandhändler einen Gewinn von 79 Millionen Dollar ein. Als Triebfeder wirkt das starke Cloud-Geschäft, die Auslagerung von Speicher- und Rechendiensten ins Internet.

1/10

Das Amazon-Imperium

Mehr als ein Buchhändler

Logo von Amazon Marketplace

Amazon.com

Amazons "Herzstück" ist der Online-Marktplatz. Damit ist Amazon groß und weltbekannt geworden. Er ist, was bei Google die Suchmaschine ist. Angefangen hatte alles als Internet-Buchhändler. 1995 wurde das erste Buch über amazon.com verkauft. Mittlerweile gibt es kaum noch etwas, das man hier nicht kaufen kann.

bs

Darstellung: