Seitenueberschrift

Aktie des Tages

ProSiebenSat.1-Serie Akte X

Wechsel im März ist möglich

ProSiebenSat.1 auf dem Sprung in den Dax?

Stand: 09.02.2016, 15:35 Uhr

Eigentlich wird die Zusammensetzung des Dax regulär nur im September geprüft. Trotzdem könnten bei ProSiebenSat.1 schon Anfang März die Sektkorken knallen. Das Medienunternehmen gilt schon länger als heißer Kandidat für den deutschen Auswahlindex.

Grund dafür sind die "Fast Exit-Regeln" der Deutschen Börse, deren Anwendung am 3. März überprüft wird. Dann trifft sich der Arbeitskreis Aktienindizes des Frankfurter Börsenbetreibers, um über außerplanmäßige Änderungen im deutschen Leitindex zu beraten. Diese würden dann am 21. März wirksam.

ProSiebenSat.1 Media: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
39,96
Differenz absolut
0,00
Differenz relativ
0,00%

Die Chancen für ProSiebenSat.1 stehen dabei dieses Mal nicht schlecht, wie mehrere Indexexperten im Vorfeld der Entscheidung erklärten. Mit Stand Anfang Februar ist K+S bei der Marktkapitalisierung auf Platz 46 abgerutscht und erfüllt damit nicht mehr die Kriterien für einen Verbleib im Dax. "Bleibt das auch Anfang März noch so, dürfte sich endlich ProSieben freuen", sagte einer von ihnen.

Schon länger auf dem Sprung

Das Münchener Medienunternehmen gilt bereits seit einiger Zeit als Dax-Kandidat, vor allem seit 2013/14 nach größeren Aktienplatzierungen der Streubesitz erweitert wurde. Allerdings wirbelt der schwache Start ins Börsenjahr 2016 aktuell die Marktbewertungen insgesamt kräftig durcheinander. Auch die ProSiebensat.1-Aktie, die aktuell im MDax enthalten ist, ist im Februar bisher von 46 auf unter 42 Euro zurückgefallen und konnte sich dem schlechten allgemeinen Marktumfeld damit nicht entziehen.

ProSiebenSat.1-CEO Thomas Ebeling

ProSiebenSat.1-CEO Thomas Ebeling. | Bildquelle: Imago

Trotzdem übersteigt die aktuelle Marktkapitalisierung von 8,99 Milliarden Euro die von K+S mit gut 3,5 Milliarden Euro deutlich. Ebenso wie die anderer Dax-Mitglieder wie Lufthansa, Commerzbank, ThyssenKrupp oder RWE. Deshalb wird der Arbeitskreis angesichts der aktuell hohen Marktvolatilitäten am 3. März wohl viel zu rechnen haben. Sollte ProSiebenSat.1 in den deutschen Leitindex aufgenommen werden, wäre es der erste Medienwert überhaupt, der es in den erlauchten Kreis der 30 größten deutschen Standardwerte geschafft hätte.

Laut den "Fast-Exit-Regeln" wird ein Dax-Mitglied ersetzt, wenn es in einem der beiden Kriterien Marktkapitalisierung nach Streubesitz oder Börsenumsatz hinter Rang 45 zurückfällt. Dies dann, wenn die Marktbewertung eines Aufsteiger nach Streubesitz bei Rang 35 oder besser liegt und beim Börsenumsatz entweder Rang 35 oder besser erreicht wird. Ist dies nicht der Fall, darf der Börsenumsatz schlechtestenfalls bei Platz 45 liegen.

Operativ gut unterwegs

Zwar wird der Jahresbericht 2015 erst am 25. Februar vorgestellt, im abgelaufenen Jahr waren die Münchener aber bisher gut unterwegs gewesen. Firmenchef Thomas Ebeling hatte zuletzt von einem guten Start ins Schlussquartal gesprochen. ProSiebenSat.1 profitierte dabei von der guten Konjunktur und peile jetzt ein niedriges zweistelliges Umsatzwachstum im Gesamtjahr an. Zuletzt war ein hoher einstelliger Zuwachs in Aussicht gestellt worden.

Akte X wieder ein Renner

Und auch im Neuen Jahr geht es vielversprechend weiter. Mit der Neuauflage der US-Kultserie "Akte X" hat der Sender zum Start beim Publikum goldrichtig gelegen. Erzielt wurde ein hervorragender Wert von 19 Prozent unter der als besonders werbewirksam geltenden Zuschauergruppe der 14-49-jährigen erzielt. Dreizehn Jahre nach dem Ende der kultigen Mysteryserie ist diese offenbar weiter sehr beliebt.

rm

Darstellung: