Seitenueberschrift

Erfolg im Neugeschäft

GrenkeLeasing packt die Milliarde

Das Neugeschäft übertrifft im Jahr 2012 die eigenen Prognosen, die runde Ziffer von einer Milliarde macht sich blendend. Die Aktie von GrenkeLeasing nimmt nach zuletzt eher schwächerer Performance wieder Schwung auf.

In den vergangenen Monaten hatte sich der Börsenwert des Hard- und Softwarevermieters um fast 30 Prozent gesteigert. Damit ist die Grenke-Aktie besser gelaufen als der Vergleichsindex SDax, der ein Plus von 18,8 Prozent verzeichnet hat. Nachdem das Grenke-Papier Anfang Dezember ein Jahreshoch bei 54,46 Euro erreicht hatte, zeigte der Pfeil allerdings überwiegend nach unten. Die Fachleute der Commerzbank sehen das Kursziel derzeit bei 50 Euro.

Besser als gedacht

Die frischen Zahlen zum Jahr 2012 bringen der Aktie neuen Schub. Das Papier legt in einem insgesamt eher zurückhaltenden Markt zeitweise um mehr als fünf Prozent zu und notiert am frühen Nachmittag bei 52,7 Euro. Grenke nimmt damit wieder Kurs auf das Jahreshoch 2012. Charttechniker sehen in der Aktie weiteres Aufwärtspotenzial und erkennen im Bereich um 50 Euro eine Unterstützungslinie.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr stieg das Neugeschäft auf über eine Milliarde Euro. Das bedeutet einen Anstieg gegenüber dem Vorjahr von 19,6 Prozent. Das Unternehmen übertraf seine eigenen Prognosen. Angepeilt hatte die Leasing-Gesellschaft ein Plus von 15 Prozent.

"Risiken korrekt einschätzen"

Der Deckungsbeitrag 2 (DB 2) des Neugeschäfts, eine maßgebliche operative Ergebniskennziffer in der Leasingbranche, erreichte im ersten Gesamtjahr 159 Millionen Euro nach 124,7 Millionen im Vorjahr. Die DB-2-Marge lag bei 17,4 Prozent. 2011 hatte sie noch 16 Prozent betragen.

"Das Neugeschäft haben wir zu profitablen Margen realisiert, welche die Risiken unseres Geschäfts hinreichend abdecken. Ziel unseres Geschäftsmodells ist nicht die Vermeidung, sondern die korrekte Einschätzung von Risiken", kommentiert Unternehmenschef Wolfgang Grenke das Ergebnis.

Grenke wird noch internationaler

Das internationale Geschäft hat mit einem Anteil von 65,7 Prozent  zum Neugeschäft beigetragen. Im Vorjahr hatte der Wert bei 61,4 Prozent gelegen. In Deutschland verfügt Grenke über 25 Standorte, in Frankreich hat das Unternehmen den zwölften Standort eröffnet. In Großbritannien ist Grenke mit sechs Standorten vertreten.

Die Investmentbank Equinet reagierte auf die aktuellen Zahlen und stufte die Aktie von "Reduce" auf "Hold" hoch. Analyst Philipp Häßler hob auch das Kursziel von 40,00 auf 50,00 Euro an. Die Eckdaten des Leasinganbieters seien stark ausgefallen, schrieb er in einer neuen Studie. Das Neugeschäftsvolumen dürfte auch 2013 prozentual zweistellig zulegen und eine höher erwartete Risikovorsorge über steigende Zinsmargen kompensieren.

Geschäftsmodell für Krisenzeiten

GrenkeLeasing vermietet vor allem Computer, Kopierer, Drucker und Software mit relativ kleinen Objektwerten an Unternehmen. Dadurch können die Unternehmen den kostenintensiven Selbsterwerb vermeiden. Außerdem sind Kredite in Krisenzeiten schwer zu bekommen.

Den geprüften Jahresfinanzbericht zum 31. Dezember 2012 wird das Baden Badener Unternehmen voraussichtlich am 6. Februar des laufenden Jahres veröffentlichen.

Stand: 03.01.2013, 14:15 Uhr

Darstellung: