Seitenueberschrift

Aktie des Tages

Defensive ist Trumpf

FMC-Aktie auf Kurs

Das Papier des Dialysekonzerns Fresenius Medical Care (FMC) nähert sich wieder dem höchsten Stand des laufenden Jahres. Ob es weiter nach oben gehen wird, dürfte sich bald in den USA entscheiden.

Mit einem Aufschlag von rund 1,5 Prozent gehört die FMC-Aktie am Donnerstag zu den gefragtesten Werten im Dax. Erst in der vergangenen Woche hatte das Papier die 200-Tage-Linie übersprungen und notiert wieder über der Marke von 54 Euro. Aktuell kostet sie 54,75 Euro. Im April hatte FMC bei 56,54 Euro den höchsten Stand des laufenden Jahres markiert.

Seit Jahresstart legte das Unternehmen rund fünf Prozent zu. Der Dax gewann im Vergleichszeitraum etwas mehr als vier Prozent. Beim Mutterkonzern Fresenius lief es mit plus acht Prozent besser.

Fels in der Brandung

In der vergangenen, aufregenden Handelswoche hatten FMC und Fresenius die Kursliste im Dax mit einem Wochenplus von 2,4 Prozent angeführt. Wenn die Aktienmärkte in Turbulenzen geraten, sind oft defensive Titel gefragt, zu denen die Papiere beider Konzerne gezählt werden.

Sie gelten aufgrund des Geschäftsmodells als weniger abhängig von der allgemeinen Konjunkturlage. Zu den defensiven Branchen gehören beispielsweise Nahrungsmittel, Telekommunikation, die Pharma- und Gesundheitsindustrie.    

Was passiert in den USA? 

Nach Ansicht der Fachleute der Commerzbank dürfte sich die FMC-Aktie weiter positiv entwickeln. Analyst Volker Braun stufte sie in einer aktuellen Studie von "Hold" auf "Add" hoch und erhöhte das Kursziel von 56 auf 61 Euro. Der Druck auf die Vergütungen im amerikanischen Gesundheitssystem schwäche sich zusehends ab, schrieb der Fachmann.

Mit der für den kommenden Monat erwarteten Veröffentlichung des ersten Entwurfs für die zukünftige Berechnung der Behandlungspakete dürfte das Thema wieder rationaler diskutiert werden. Damit dürften die gesunden Preis- und Absatztrends wieder in den Vordergrund treten und die Bewertung des Dialyse-Spezialisten steigen, meint Braun.

Was macht eigentlich FMC?

Fresenius Medical Care (FMC) ist nach eigenen Angaben der weltweit führende Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Menschen mit chronischem Nierenversagen, von denen sich weltweit mehr als 2,3 Millionen Patienten regelmäßig einer Dialysebehandlung unterziehen. In 3.180 Dialysekliniken in Nordamerika, Europa, Asien, Lateinamerika und Afrika betreut FMC 261.648 Dialysepatienten. FMC ist ein Tochterunternehmen der Fresenius SE. Fresenius hält etwa 31,1 Prozent der Stammaktien.

Analysten überwiegend freundlich gestimmt

Die Investoren sollten also genau beobachten, was auf dem US-Markt passiert. Denn die USA sind der wichtigste Markt für FMC. Da rund 80 Prozent aller FMC-Patienten dort staatlich krankenversichert sind, haben politische Weichenstellungen erhebliche Auswirkungen auf den Gewinn des weltgrößten Dialyse-Konzerns.

Derzeit empfehlen nach Reuters-Daten zwei Analysten die Aktie zum Kauf, vier bewerten sie mit "Outperform", sechs Fachleute raten dazu, dass Papier zu halten. Am 30 Juli wird FMC die Zahlen des zweiten Quartals vorstellen.

ts

Darstellung: