Seitenueberschrift

Eine Boeing 737 der Lufthansa im Anflug auf den Flughafen Düsseldorf. Im Hintergrund Flugzeuge von Air Berlin

Forderung von Ryanair

"Air Berlin sollte vom Markt verschwinden"

Stand: 18.06.2017, 14:15 Uhr

Die Chancen von Air Berlin mit Hilfe einer staatlichen Bürgschaft vor dem Zusammenbruch gerettet zu werden, stehen nicht gut. Jetzt trommelt auch noch ein Konkurrent gegen die Rettung der Fluggesellschaft.

Wenig überraschend hat sich Ryanair in die Debatte eingeschaltet. Falls die deutsche Politik eine Aussperrung von Wettbewerbern erlaube, wäre das "staatlich geförderter Protektionismus", sagte der für kaufmännische Fragen zuständige Manager (Chief Commercial Officer) David O'Brien der "Welt am Sonntag" in Anspielung auf eine eventuelle Übernahme von Air Berlin durch die Lufthansa. Angesichts der immensen Verluste sollte Air Berlin vom Markt verschwinden. "Und andere wären glücklich, an ihre Stelle zu treten."

Die Lufthansa hat bereits ihr Interesse an Air Berlin bekundet. Bedingung sei aber, dass die Berliner ihre Schulden von 1,2 Milliarden Euro abbauten, sagte Konzernchef Carsten Spohr Anfang Mai. Die beiden Firmen sind bereits im Geschäft: Die Lufthansa mietet vom Rivalen 38 Flugzeuge einschließlich deren Crews.

Ryanair: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
18,30
Differenz relativ
-3,53%
Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
19,34
Differenz relativ
+0,73%

Zypries: Müssen noch prüfen

Trotz der existenziellen Krise hofft das Air-Berlin-Management nach eigenen Worten immer noch auf eine Lösung. So will die Gesellschaft von 2018 an wieder Gewinne schreiben. In den vergangenen neun Jahren gelang dies einmal.

Derweil hält Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries derzeit noch nicht die Voraussetzungen dafür gegeben, um über den Bürgschaftsantrag der notleidenden Fluggesellschaft zu entscheiden. "Es gibt einen Antrag auf Bürgschaft, den wir selbstverständlich prüfen", sagte sie der Nachrichtenagentur Reuters.

Voraussetzung für solche Garantien sei, dass ein Konzept vorgelegt werde, "wie das Unternehmen nach vorne gebracht werden kann". Bisher gebe es unterschiedliche Signale des Unternehmens, wie etwa Äußerungen über die Medien, dass keine Bürgschaft benötigt werde. "Also, das ist alles noch in einem sehr ungefähren Rahmen", sagte sie. "Wir müssen jetzt erst einmal abwarten, wie sich das Unternehmen weiter dazu positioniert", sagte die Ministerin.

lg

Darstellung: